Kirchentag: Veranstalter und Stadtspitze täuschten Ratsmitglieder

17.06.19
NRWNRW, Ruhrgebiet, News 

 

Von Fraktion DIE LINKE & PIRATEN

Die Fraktion Die Linke und Piraten fühlt sich von den Kirchentagsveranstaltern und der Stadtspitze getäuscht. Im Jahre 2015 stimmte der Rat der Stadt Dortmund mit den Stimmen von SPD, CDU, Grünen und FDP – gegen die Stimmen von Linken und Piraten – für einen städtischen Kirchentagszuschuss von 2,7 Millionen Euro und Sachleistungen in sechsstelliger Höhe. Zu den Sachleistungen zählt auch das unentgeltliche Überlassen von Schulklassen für die Unterbringung von Kirchentagsbesuchern des 37. Evangelischen Kirchentags, der ab Mittwoch in Dortmund stattfindet.
 
„Die Kirchentagsveranstalter wollten die Millionensubventionen und die Stadtspitze das Großereignis. Beide Seiten hatten es nicht für nötig gehalten, die Ratsmitglieder über alle relevanten Fakten zu informieren. Es wurde behauptet, dass die Kirchentagszuschüsse sich auch durch Umsatzzuwächse des Innenstadt-Einzelhandels für die Stadt rechnen würden. Nun erfahren die Ratsmitglieder aus der Lokalpresse, dass die Hauptverkehrsschlagader des City-Einzelhandels, der Ost- und Schwanenwall, für den Kirchentag eine Woche gesperrt wird. Das bedeutet definitiv massive Umsatzeinbrüche für den Einzelhandel", argumentiert Utz Kowalewski, der Fraktionsvorsitzende von Linken und Piraten.
 
Des Weiteren sei man auch erstaunt, dass die Kirchentagsveranstalter für eine Nacht mit bis zu 15 fremden Personen in den kostenlos überlassenen Schulklassen 27 Euro pro Nacht von den Kirchentagsbesuchern fordert. Dabei muss man Isomatte, Schlafsack, Handtücher und Geschirr selber mitbringen und erhält nur ein einfaches Frühstück. Auch darüber sei man bei der damaligen Ratsabstimmung nicht informiert worden. Man sei von einer kostenlosen Unterbringung ausgegangen.
 
"Wir stellen den guten Willen der Kirchentagsbesucher nicht in Frage. Aber wir stellen  in einer Stadt, in der jedes dritte Kind von Sozialleistungen leben muss, einen Kirchentagszuschuss von 2,7 Millionen Euro in Frage. Die Evangelische Kirche wäre durchaus in der Lage ihren Kirchentag selbst zu bezahlen. Der Millionenzuschuss wäre in Sozial- und Infrastrukturprojekten besser angelegt", erklärt Utz Kowalewski.
 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz