GAL-Treffen: Radtour gegen Atomanlagen im Grenzgebiet / Exkursion zu den Gasspeicheranlagen

13.07.22
NRWNRW, Umwelt, News 

 

Von GAL Gronau

Beim jüngsten Treffen der Grün Alternativen Liste (GAL) Gronau standen
mehrere Themen auf der Tagesordnung. Unter anderem der Vortrag von Franz
Alt in Gronau, ökologische Konzepte für zukünftiges Wohnen und die
bundesweite Fahrrad-Demonstration gegen Atomanlagen, die am Freitag (15.
Juli 2022) auch an der Gronauer Urananreicherungsanlage Station machen wird.

An der Veranstaltung mit Franz Alt am 12. Juni in der Gronauer
Familienbildungsstätte haben auch mehrere Mitglieder der GAL
teilgenommen. Sie berichteten bei der GAL-Versammlung darüber, dass
Franz Alt interessante Aspekte zur weiteren Nutzung der Solarenergie
vorgetragen hat. Die GAL wird sich weiterhin mit dem Thema befassen und
wird versuchen, die Nutzung der Solarenergie in Gronau zu intensivieren.

Im Zusammenhang mit der Planung neuer Wohngebiete in Gronau haben die
Mitglieder der GAL erneut über die geplante Bebauung der unbebauten
Fläche im Bereich Pfarrer-Reukes-Straße, Enscheder Straße und Schiefe
Straße gesprochen. Ziel der GAL ist die Erhaltung desdortigen Biotops.
Die GAL wird sich verstärkt mit dem Thema „Ökologisches Bauen“ befassen
und auch grenzüberschreitend Ideen sammeln.

Ebenso wie der Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau und der Natur- und
Umweltschutzverein Gronau (NUG) unterstützt auch die GAL Gronau die
bundesweite Fahrrad-Demonstration gegen Atomanlagen, die von der
Umweltorganisation „.ausgestrahlt“ organisiert wird. Die Aktions-Radtour
erreicht am Freitag (15.7.) gegen 11.30 Uhr die Gronauer
Urananreicherungsanlage. Dort findet eine kurze Begrüßungs-Kundgebung
statt. Anschließend ist bei der Marienkapelle an der Kaiserstiege (in
Goorbachnähe) eine Mittagspause geplant. Gegen 14 Uhr erfolgt dann die
Weiterfahrt über Enschede nach Almelo, zur dortigen
Urananreicherungsanlage. Auch Mitglieder der GAL Gronau werden von
Gronau nach Almelo mitfahren.

„Die Uranfabriken in Gronau und Almelo gehören beide zum Urenco-Konzern.
In beiden Anlagen wird in großen Mengen Atommüll produziert, für den es
weit und breit keine sichere Entsorgungsmöglichkeit gibt. Dass es fatal
war, dass dieser Müll in der Vergangenheit – unter Protest - auch nach
Russland gebracht wurde, ist heute unstrittig. Jetzt müssen beide
Anlagen unverzüglich stillgelegt werden. Sie dürfen nicht länger
Atombrennstoff für gefährliche Atomkraftwerke in aller Welt und
gleichzeitig hochgefährlichen Atommüll produzieren. Unser Protest ist
daher grenzüberschreitend“, betont GAL-Stadtratsmitglied Udo Buchholz.

Die überörtliche Fahrrad-Demonstration erreicht bereits am Donnerstag
(14.7.22) den Atomstandort Ahaus und führt dann am Wochenende auch zum
Atomkraftwerk Lingen 2 und zur benachbarten Brennelementefabrik.
Ausführliche Informationen zur gesamten Tour und zu örtlichen Aktionen
gibt es unter https://www.ausgestrahlt.de sowie telefonisch bei Udo
Buchholz (02562-23125).

Bereits jetzt wurde bei dem Treffen der GAL auf die Fahrrad-Exkursion
hingewiesen, die am 13. August zu den Gasspeichern bei Gronau-Epe führen
wird. GAL-Mitglieder planen teilzunehmen. Treffpunkt ist um 10 Uhr am
Restaurant Noa Garden (ehem. Heidehof), Amtsvenn 1, Gronau-Epe. Mehr
dazu unter https://bik-epe.jimdo.com

Weitere Informationen: https://www.galgronau.de,
https://www.sonnenseite.com/de







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz