Weniger Sozialwohnungen in NRW: Landesregierung muss sofort handeln!

12.07.22
NRWNRW, News 

 

Von DIE LINKE. NRW

Wie aus einer Antwort auf eine Anfrage unserer Bundestagsfraktion hervorgeht, ist die Zahl der Sozialwohnungen in Nordrhein-Westfalen rückläufig.

Dazu erklärt Nina Eumann, Landessprecherin der Partei DIE LINKE in NRW: „Die Mieten in NRW steigen, viele Menschen können sich das Wohnen in Städten wie Köln oder Düsseldorf nicht mehr leisten. Dass die Zahl von Wohnungen, deren Miete staatlich reguliert ist, innerhalb eines Jahres von 451.662 auf 442.295 gesunken ist, muss uns alle alarmieren. Die neue Landesregierung muss sofort entgegensteuern!“

Jules El-Khatib, Landessprecher von DIE LINKE NRW, ergänzt: "Das vor einem Jahr in Kraft getretene ‚Wohnraum-Stärkungsgesetz‘ hat keine einheitlichen und flächendeckenden Regelungen zur Bekämpfung von Wohnraumvernichtung in NRW geschaffen. Wir sagen: Alle NRW-Kommunen müssen dazu befähigt werden, leerstehende Wohnungen, Büros oder Gewerbe-Immobilien in günstigen Wohnraum umzuwandeln, und die Kommunen müssen mehr bauen. Dazu braucht es Geld vom Bund. Zudem muss auf Bundesebene dafür gesorgt werden, dass Sozialwohnungen für immer Sozialwohnungen bleiben.“







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz