Genosse Dennis Stephan vor Gericht

01.04.14
LinksparteidebatteLinksparteidebatte, Hessen, News 

 

von Peter Ringel

Liebe Genossinnen und Genossen,

seit Monaten steht der Genosse Dennis Stephan in Gießen vor Gericht. Die Vorwürfe gegen ihm sind an den Haaren herbeigezogen. In Wirklichkeit soll eine Straftat die gegen ihn begangen wurde vertuscht werden.

Ich war bei mehrere Verhandlungen als Zuschauer im Gerichtssaal. Außer einigen wenigen Genossinnen und Genossen von der Basis waren wenig Linke bei den Verhandlungen anwesend.

Dennis der Kreistagsabgeordneter ist, ist einigen Größen im Landkreis und der Stadt Gießen auf die Füße getreten. Er soll aus dem Verkehr gezogen werden, ihm zur Warnung und uns Aktivisten zur Abschreckung.

Es ist völlig egal ob Dennis in unserer Partei geliebt, oder gehasst wird, unserer Solidarität ist immer dann gefordert wenn eine Genossin oder ein Genosse in Schwierigkeiten steckt. Diese Solidarität vermisse ich im Fall Dennis Stephan.

Ich erwarte Stellungnahmen von dem
BUNDESVORSTAND
LANDESVORSTAND
den KREISVORSTÄNDEN
sowie von unseren Bundestagsabgeordneten die für Hessen in Berlin tätig sind.

Des Weiterem von unseren Landtagsabgeordneten aus Wiesbaden.
Auch ist es dringend geboten, das die genannten bei den kommenden Verhandlungen in Gießen durch ihre Anwesenheit dem Prozess mehr Öffentlichkeit geben.

Genossinnen und Genossen, was soll ich den unseren Mitgliedern und Interessenten hier vor Ort sagen wenn der Wahlkampf zur Europawahl losgeht?
Bitte lehnt Euch nicht zu weit aus dem Fenster, sonst geht es Euch so wie Dennis Stephan. Von unserer Partei könnt ihr keine Hilfe erwarten, die lässt euch fallen wie eine heiße Kartoffel!
Ich weiß von was ich rede, ich habe da so meine eigenen Erfahrungen. Nur das ich bisher noch nicht vor Gericht gezerrt wurde.

Mit sozialistischen Grüßen
gez. Peter Ringel (Drehorgel-Peter)
61118 Bad Vilbel


VON: PETER RINGEL






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz