Stellungnahme des OV Radevormwald zum Beschluss des Kreisvorstands Oberberg v. 3.1.2010

06.01.10
LinksparteidebatteLinksparteidebatte, NRW, News 

 

In einem Zeitungsinterview gegenüber der Online-Zeitung „Oberberg Aktuell“ erklärte Ingeborg Mohr-Simeonidis, z.Zt. kommissarische Kreissprecherin, Zitat: „Wir wollen eine demokratische Partei und haben den Vertretern aus Hückeswagen und Radevormwald empfohlen, sich dem Kreisverband Wuppertal anzuschließen.“

Als Sprecher der Radevormwalder und Hückeswagener LINKEN weise ich dieseEmpfehlung energisch zurück.

Die Frage, die sich mir stellt, ist, welche Demokratie sich Frau Mohr-Simeonidis wünscht.

Frau Mohr-Simeonidis, ich frage Sie, ist es Ihre Vorstellung von Demokratie alleVorgänge innerhalb des Kreisverbandes nach eigenem Gusto durchsetzten?
Zählen Statuten und Satzungen für Sie nichts? Geht man in einer “Demokratie“ nach Ihrem Verständnis mit Ausgrenzung gegen Andersdenkende, Kritiker und unbequemen Menschen um?

Da Sie, sehr geehrte Frau Mohr-Simeonidis, mehrfach die Satzung unsererPartei sowie geltende Gesetze bewusst und willentlich missachtet haben und im Widerspruch zu den Grundsätzen einer pluralistisch wirkenden Partei nunsogar Ihnen unbequeme Mitglieder abzuschieben versuchen, fordere ich Sie auf, von Ihrem Amt zurückzutreten, um Platz zu machen für andere Mitglieder, die sich den Grundsätzen unserer Partei verpflichtet fühlen.

-Carsten Stoffel

Hintergrund: Die Online-Zeitungen Scharf-Links.de und Oberberg-Aktuell.de berichteten heute über verschiedene Vorgänge rund um den Vorstand des Kreisverbandes Oberberg der Partei DIE LINKE.



Verkehrte Welt im Kreisverband DIE LINKE.Oberberg - 05-01-10 22:44




<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz