Für demokratische Rechte - in der Partei und in der Gesellschaft

19.11.10
LinksparteidebatteLinksparteidebatte, Saarland, TopNews 

 

Erklärung zum Maulkorb-Beschluss im Landesverband Saarland der Partei DIE LINKE

DIE LINKE lebt nur als eine offene und pluralistische Partei.
Inhaltliche Differenzen nicht nur hinter verschlossenen Türen auszutragen und abweichende Meinungen nicht nur hinzunehmen, sondern als notwendigen Beitrag zur Entwicklungsfähigkeit der Partei zu begrüßen, ist eine der Lehren, die wir aus den historischen Niederlagen gezogen haben.
Die Satzung und die Struktur der Partei DIE LINKE ist die Umsetzung dieser Erkenntnis.

Wir beobachten mit Sorge, dass der Landesverband Saarland auf seinem letzten Parteitag hinter diese Positionen zurückfällt. In der neu geänderten Satzung gilt eine öffentliche Äußerung, gleich in welchem Medium, inner- wie außerparteilich, die als Diffamierung gesehen wird, als parteischädigendes Verhalten und stellt einen Ausschlussgrund dar.
Diese Regelung ist ein Maulkorberlass für die Mitglieder.
DIE LINKE ist keine Partei, in der die Mitglieder ihre Grundrechte an der Garderobe abgeben müssen.

Wir wollen mehr - und nicht weniger - demokratische Rechte, in der Partei als in der Gesellschaft. Der Satzungsbeschluss des Landesverbandes Saarland ist ein deutlicher Schritt in die falsche Richtung.

Wir wenden uns gegen diesen Beschluss und hoffen darauf, dass sich breite Teile der Partei dieser Position anschließen.


UnterzeichnerInnen (Name, Landesverband):

Klemens Alff, Bremen
Jürgen Aust, NRW
Lorenz Gösta Beutin, Schleswig-Holstein
Erkan Dinar, Bayern
Thies Gleiss, NRW
Carsten Hanke, Mecklenburg-Vorpommern
Dagmar Henn, Bayern
Inge Höger, NRW
Wolfgang Huste, Rheinland-Pfalz
Ulla Jelpke, NRW
Klaus Linke, Brandenburg
Thorben Mahlstedt, Bremen
Kornelia Möller, Bayern
Marc Mulia, NRW
Dirk Scholl, Saarland
Martina Tiedens, Bayern
Carsten Albrecht, Berlin

 

Beschluss Landesparteitag Saarland:

"Parteischädigend verhält sich insbesondere, wer:
1. zugleich einer anderen Partei innerhalb des Tätigkeitsgebietes der Partei DIE LINKE oder einer anderen politischen, mit der Partei DIE LINKE konkurrierenden Gruppierung oder deren parlamentarischen Vertretung angehört;
2. als Kandidat der Partei DIE LINKE in eine Vertretungskörperschaft gewählt ist und der Fraktion DIE LINKE nicht beitritt oder aus ihr ausscheidet,
3. Presse, Rundfunk, das Internet oder sonstige Medien dazu nutzt, die Partei DIE LINKE oder einzelne Mitglieder sowie Mandatsträgerinnen und Mandatsträger der Partei DIE LINKE zu diffamieren;
4. vertrauliche Parteivorgänge veröffentlicht oder an politische Gegner weitergibt,
5. Vermögen, das der Partei gehört oder zur Verfügung steht, veruntreut."

 



DIE LINKE und die innerparteiliche Demokratie: Statt Fortschritt, Stagnation und Rückschritt - 15-11-10 22:26
Appell zur Abwehr antidemokratischer und antisozialistischer Tendenzen in der Partei Die Linke - 15-11-10 22:25




<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz