Welche Alternative zum €uro und zur neoliberalen EU brauchen wir?

22.11.16
LinksparteidebatteLinksparteidebatte, NRW, Düsseldorf, TopNews 

 

Von AKL NRW

Tagung der Antikapitalistischen Linken NRW (AKL) am 28. Januar 2017

im Bürgerhaus im Stadtteilzentrum Bilk, Bachstr. 145, 40217 Düsseldorf

Aus dem Versprechen für Wohlstand und Frieden für alle ist Reichtum für wenige auf Kosten der Vielen geworden. Insbesondere der europäische Süden leidet unter den erdrückenden Spardiktaten aus Brüssel und Berlin. Die Exportoffensive des deutschen Kapitals auf Kosten seiner europäischen Konkurrenten setzt sich ungebrochen fort. Die Folge sind Deindustrialisierung, Privatisierung, Sozialabbau und Arbeitslosigkeit in bisher unbekanntem Ausmaß. Die im Rahmen der Finanz- und Bankenkrise 2008/2009 erfolgte Übernahme in Staatsschulden hat in Kombination mit der von Merkel und Schäuble diktierten Austeritätspolitik zum Sparen bis zum Kollaps geführt. Stagnation und Entdemokratisierung sind die Folge. Als in Griechenland nach dem Wahlsieg von Syriza versucht wurde, einen Ausweg aus Krise-Austerität-Stagnation zu finden, drehte Berlin sofort den Geldhahn zu, um jedem Versuch einer Krisenlösung zugunsten der Mehrheit der Bevölkerung den Boden zu entziehen. Neoliberale und Rechtspopulisten in West- und Nordeuropa versuchen nun, die Krise im Sinne ihrer Eliten auf Kosten des europäischen Südens zu lösen. Statt Wohlstand gibt es Austerität, statt Solidarität erleben wir Chauvinismus.

11.00 - 11.25 Uhr Eröffnung • Thies Gleiss, Bundesvorstand der Partei Die Linke, Bundessprecher*innenrat der AKL • Inge Höger, MdB DIE LINKE, Bundessprecher*innenrat der AKL

11.30 – 14.00 Uhr Wie treibt die deutsche Austeritätspolitik die EU–Staaten und die Eurozone weiter auseinander? Eine Bestandsaufnahme • Janinne Wissler, stellvertr. Parteivorsitzende DIE LINKE • Franziska Lindner, SDS • Panagiotis Sotiris, LAE - Volkseinheit, Griechenland • Sergio Cesaratto, Prof. für Ökonomie an der Universität Siena, Italien Moderation: Alexis Passadaki,s attac (angefragt)

14.30 – 16.30 Uhr Kann der Zusammenbruch der Eurozone verhindert werden? • Martin Höpner, Politikwissenschaftler, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Köln • Paul Steinhardt, Herausgeber Makroskop.eu (gemeinsam mit Heiner Flassbeck) Moderation: Angela Bankert, AKL NRW

17.00 – 20.00 Uhr Alternativen zum Eurosystem und zum Entwicklungspfad der EU Linke EU- und Euro-Kritik vs. Neoliberalismus und Rechtspopulismus • Costas Lapavistas, Prof. für Ökonomie an der Universität von London und ehem. Parlamentsabgeordneter von Syriza, Griechenland • Hans van Heijningen, Generalsekretär der Sozialistischen Partei der Niederlande • Inge Höger, MdB DIE LINKE, Bundessprecher*innenrat der AKL Moderation: Sylvia Gabelmann, Bundessprecher*innenrat der AKL

Unterstützer: Initiative eurexit.de, Mediengesellschaft Makroskop.de, Bildungsgemeinschaft Salz e.V., Zeitschrift lunapark21, Personenkomitee euroexit.org www.antikapitalistische-linke.de







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz