Widerstandsfrühling gegen grüne Gentechnik


Genmaisfeld: Bild: Indymedia


Aktion gegen Gentechnik; Bild: Indymedia

14.03.09
TopNewsTopNews, Umwelt, Bewegungen 

 

Von Hanno 

Auch das Jahr 2009 startet mit Widerstandsaktionen gegen die grüne Gentechnik. Nachdem im Jahr 2008 eine bislang beispiellose Serie von direkten Aktionen diverse Freisetzungen von gentechnisch veränderten Pflanzen verhindern konnte, sank dieses Jahr bereits die Fläche der angemeldeten Genfelder um rund 800 Hektar.

2008 deutlich weniger Gensaat angemeldet

Im Jahr 2008 waren 4580 Hektar für die Aussaat von GVOs angemeldet, ausgesät wurden schließlich 3171 Hektar. Im Jahr 2009 sind nur 3800 Hektar angemeldet worden (Zahlen: Umweltinstitut München).
Sicher mit ein Grund dafür waren die Vielfältigen Widerstandsaktionen 2008: Ganze sieben Felder wurden im Frühjahr besetzt, auf vier Feldern konnte durch diese Aktionen die Aussaat behindert werden (Oberboihingen, Giessen, Groß Gerau, Laase, siehe damaliges Feature).
Daneben gab es eine Feldbefreiung einer Kleingruppe von Gendreck Weg in Gatersleben (siehe ZDF-Bericht und Infoseite mit Prozessterminen). Das Feld in Gatersleben stand im besonderen Maße in der Kritik, weil dort gentechnisch veränderter Weizen in unmittelbarer Nähe zu einer Genbank angebaut wurde. In einer Genbank werden traditionelle Pflanzensorten regelmäßig neu ausgesät, um das Saatgut für die Zukunft zu erhalten. Das IPK (Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung) in Gatersleben kündigte nach der Aktion an, keine weiteren Genversuche durchzuführen. Die Prozesse gegen die AktivistInnen stehen noch bevor.
Gegen Menschen, die bereits 2007 eine öffentliche Feldbefreiung in Gießen durchgeführt hatten, gab es im September ein Urteil: 6 Monate Haft - und einige Unregelmäßigkeiten im Gerichtssaal - so wurden den Angeklagten verboten, über das Thema Gentechnik überhaupt zu sprechen (siehe Indymedia-Bericht und Seite der giessener FeldbefreierInnen).
Daneben gab es 2008 eine große Zahl von weiteren Feldbefreiungen, sowie ein gentechnikfreies Wochenende bei Kitzingen in Bayern (Filmbeitrag von Cinerelebde).

Biotechfarm in Üplingen

Das Widerstandsjahr 2009 begann mit einer Besetzung der Biotechfarm in Üplingen bei Magdeburg. Die Biotechfarm beherbergt einen "Schaugarten", eine kleine Fläche, auf der verschiedene, gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden sollen. Die Biotechfarm dient also als Propagandaschau, um die verschiedenen "Produkte" anzupreisen.

Weitere Aktionen geplant

Die Aktion Gendreck weg! kündigt für das Wochenende 18./19. April eine Gegensaataktion bei Kitzingen an - auf einem Feld, welches für den Monsanto-Mais MON810 vorgesehen ist, soll gentechnikfreier Mais ausgesät werden.
Sollte in Kitzingen dennoch Genmais angebaut werden, findet im Sommer wieder ein gentechnikfreies Wochenende mit anschließender Feldbefreiung statt.


* Broschüre über den Filz in der Gentechnik-Industrie
   http://www.gentech-weg.de.vu
Quelle: http://de.indymedia.org/2009/03/244043.shtml

 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz