Gegen den Einsatz junger Arbeitsloser als Kanonenfutter


Keine Ausbildung zum Krieg! Bild: Bundeswehr wegtreten!

17.03.08
TopNewsTopNews, Soziales, Bewegungen 

 

Seit die Bundeswehr weltweit zur Verteidigung "deutscher Interessen"ausschwärmen darf,hat sie ein Problem,qualifizierten Nachwuchs für ihre Schlachttruppe zu gewinnen.Seit 2006 ist sie daher verstärkt in Schulen und Arbeitsagenturen unterwegs,um Jugendliche als Soldaten auf Zeit anzuwerben.Vorausgesetzt wird bei einer Verpflichtung als Zeitsoldat,dass auch Bereitschaft zu Auslandseinsätzen besteht.

Mit der ARGE Leipzig schloss die Bundeswehr im November 2007 eine Kooperationsvereinbarung zur Gewinnung arbeitsloser Jugendlicher als Soldat auf Zeit ab.Regelmäßig werden Informationsveranstaltungen der Bundeswehr in den Räumen der Leipziger Arbeitsagenzur abgehalten,im April 2008 ist sogar eine speziell für Frauen geplant.

Will man in der ARGE Leipzig wirklich die Notlage vieler Jugemndlicher,die weder Ausbildungs-noch Arbeitsplatz finden dazu ausnutzen um sie für Auslandseinsätze zu rekrutieren?

Schluss damit,wir fordern zivile Ausbildungsplätze statt Kriegseinsätze!

Die AG Soziale Politik begrüßt die Aktivitäten der Anti-Rekrutierunskampagne "BUNDESWEHR WEGTRETEN",die schon mehrfach Werbeauftritte der Bundeswehr in der Öffentlichkeit umgestaltet hat.

Mehr Infos unter www.bundeswehr-wegtreten.org







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz