Zukunft der Bergbauregionen darf nicht in Hände von Heuschrecken gelegt werden


Foto: Saarkurier

01.04.08
TopNewsTopNews, Politik, Wirtschaft 

 

Stilllegungs- und Altlastenkosten auch im Saarland noch ungewisser


Berlin (sk) - „Schon die Hoffnung auf einen rentablen Börsengang des Industriekonzerns Evonik war ein ungedeckter Scheck in die Zukunft. Nun soll die soziale Zukunft der Bergbauregionen von Heuschrecken abhängig gemacht werden“, sagt Ulla Lötzer, Sprecherin für Internationale Wirtschaftspolitik zum Stopp des Börsengangs von Evonik. Lötzer weiter:

„Finanzinvestoren berücksichtigen keine sozialen und ökologischen Belange. Ihnen geht es allein um den höchstmöglichen Profit. Liefert die RAG-Sitftung die Evonik an solche Investoren aus, so ist zu befürchten, dass diese maßgeblichen Einfluss auf die Konzernstrategie zugunsten ihrer eigenen Profite nehmen. Damit wird die Finanzierung der Stilllegungs- und Altlastenkosten noch ungewisser.

Das Konzept der Bundesregierung, über die private RAG-Stiftung den Steinkohlebergbau abzuwickeln, ohne die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler noch mehr zu belasten ist gescheitert, bevor es losging.“







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz