AIC-Stellungnahme verurteilt den israelischen Massenmord in Gaza


Israels Ministerpräsident Olmert

08.03.08
TopNewsTopNews, Internationales 

 

Übersetzt und eingeleitet von Rosso*:

Die israelischen Besatzungstruppen haben ihre 5tägige Schlächterei im Gaza-Streifen fürs Erste beendet und sich wieder hinter die Grenze zurückgezogen. Die ARD-Tagesschau meldete am heutigen Montag, den 3.3.2008, um 14:49 Uhr auf ihrer Website (www.tagesschau.de) unter Berufung auf palästinensische Quellen, dass "bei den israelischen Angriffen 116 Palästinenser getötet" worden seien. "Mehr als 350 Personen wurden verletzt. Unter den Opfern sind zahlreiche Zivilisten, auch viele Kinder und Jugendliche." Die linksliberale israelische Tageszeitung "Haaretz" (www.haaretz.com) sprach ebenfalls heute um 19:39 Uhr davon, dass "mehr als 100 Palästinenser getötet wurden".
116 tote Palästinenser als Rache für einen in Sderot von einer Kassam-Rakete getöteten Israeli! Einem von "Haaretz" zitierten Militärsprecher "kennen die Palästinenser jetzt den Preis für die Fehler der Hamas". Das ist nicht nur menschenverachtender Zynismus, sondern Rassismus reinsten Wassers.

Den zahlreichen Freunden der Kolonialmacht Israel in den Ohren klingeln sollte auch die Ankündigung des stellvertretenden Kriegsministers Matan Vilnai von der Arbeitspartei Avoda, den Palästinensern drohe eine "Schoah", wenn sie nicht umgehend kapitulierten. Originalton Vilnai im zionistischen Militärrundfunk: "Wenn die Palästinenser noch mehr Raketen abschießen und deren Reichweite vergrößern, bringen sie sich in die Gefahr einer größeren Schoah, weil wir alles in unserer Macht stehende tun, uns zu verteidigen." (Siehe dazu die führende österreichische Tageszeitung "Die Presse" vom 29.2.2008, die traditionell Israel-freundliche "Berliner Morgenpost", die "Basler Zeitung", den "Standard" und diverse andere vom 1.3.2008). Selbstverständlich überboten sich die Pressesprecher des Kriegs- und des Außenministeriums sofort in Interpretationen, was Herr Vilnai "eigentlich gemeint" habe.

"Haaretz" berichtete am 3.3.2008 auch, dass "die Operationen der Armee auch dazu gedacht waren, die Grundlage für eine mögliche Entscheidung zugunsten einer umfassenden Bodenoffensive zu schaffen".

Im Folgenden die Stellungnahme des von jüdisch-stämmigen und arabischen Linken betriebenen Jerusalemer Alternative Information Center vom 2.3.2008 (www.alternativenews.org) zum Vorgehen der ganz Großen Koalition aus Olmerts Kadima, Baraks sozialdemokratischer Arbeitspartei Avoda und der jüdisch-fundamentalistischen Schas-Partei:


AIC-Stellungnahme verurteilt den israelischen Massenmord in Gaza

Der AIC verurteilt den israelischen Massenmord an Palästinensern in Gaza vorbehaltlos und ruft die internationale Gemeinschaft auf, zu intervenieren und Israel zum Stopp seiner Aktionen sowie zur Einhaltung des internationalen Rechts zu zwingen

Der Alternative Information Center (AIC) verurteilt den israelischen Mord an mehr als 140 Palästinensern in Gaza seit letztem Mittwoch und ruft die internationale Gemeinschaft dazu auf, sofort zu intervenieren, um das zu stoppen, was der stellvertretende israelische Verteidigungsminister Matan Vilnai einen "Holocaust" nannte, den Israel gegen die Bewohner Gazas entfesseln werde.

In den letzten Wochen hat Israel mindestens zwei Waffenstillstandsangebote der Hamas-Führung in Gaza zurückgewiesen und damit bewiesen, dass es nicht wirklich Israels Ziel ist, die Angriffe mit Kassam-Rakteten auf Sderot zu beenden. Israels Verteidigungsminister Ehud Barak gestand heute offen ein, dass das vorrangige Ziel dieser mörderischen Angriffe auf den Gaza-Streifen darin bestehe, "die Rolle der Hamas zu schwächen und sie im rechten Moment ganz zu erledigen". Wobei er nicht erwähnte, dass die Hamas die vom palästinensischen Volk demokratisch gewählte Regierung ist.

Wie auch immer, Israels Angriffe auf den Gaza-Streifen finden nicht isoliert statt, sondern sind vielmehr Teil einer umfassenderen, von den Amerikanern geführten Gewalt in der gesamten Region des Mittleren Ostens. Einer Gewalt, deren Ziel es ist, die politische und wirtschaftliche Vorherrschaft der USA in der Region zu sichern. Desweiteren werden diese israelischen Aggressionen von der unpopulären, von Olmert geführten Regierung in zynischer Weise als Patentrezept benutzt, um einen Kollaps der Regierungskoalition zu verhindern und insbesondere den Drohungen der Shas-Partei mit einem Austritt aus der Koalition zuvorzukommen.

Ferner muss daran erinnert werden, dass Ermordungen, Verhaftungen, die Beschlagnahme von Grund und Boden sowie der Bau jüdischer Siedlungen in Ost-Jerusalem und der West Bank unvermindert fortgesetzt werden.

Das Scheitern des in Annapolis eingeleiteten politischen Prozesses ist nun für alle deutlich sichtbar. Der israelische Verteidigungsminister schließt die Möglichkeit nicht aus, dass israelische Truppen den Gaza-Streifen "wiederbesetzen", während Ministerpräsident Olmert sagt, dass "niemand das Recht hat, uns Vorschriften zu machen, was unsere Aktionen anbelangt".

Der AIC ruft die internationale Gemeinschaft dazu auf, ihre international anerkannten Verpflichtungen bezüglich des Gaza-Streifens einzuhalten und insbesondere die israelischen Verpflichtungen aus der Vierten Genfer Konvention zu gewährleisten und durchzusetzen. Sowohl die Europäische Union als auch der Generalsekretär der Vereinten Nationen haben erklärt, dass Israel im Gaza-Streifen "unverhältnismäßige" Gewalt anwendet und der AIC ruft sie und andere auf, dem Taten folgen zu lassen und die massenhaften palästinensischen Opfer zu verhindern, die Israel verspricht.


Vorbemerkung, Übersetzung und Einfügungen in eckigen Klammern:   * Rosso

Der Name * Rosso steht für ein Mitglied des Gewerkschaftsforums Hannover und der ehemaligen Antifa-AG der Uni Hannover, die sich nach mehr als 17jähriger Arbeit Ende Oktober 2006 aufgelöst hat (siehe: http://www.freewebtown.com/antifauni/ Rubrik "Aktuelles" bzw. die regelmäßig erneuerten Artikel, Übersetzungen und Interviews dort).
Hinweise, Kritik, Lob oder Anfragen per Mail an: negroamaro@mymail.ch







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz