Leserbrief von Günter Meisinger zu "Hetzjagden wie in Chemnitz"

29.08.18
LeserbriefeLeserbriefe 

 

Besser an die Fakten halten!

Was ist in Chemnitz geschehen? Drei Freunde unterwegs - ein Deutsch-Kubaner, zwei Deutsch-Russen - wollen einer sexuell bedrängten Frau zu Hilfe eilen. Daraufhin stechen die Bedränger - ein junger Syrer sowie ein junger Iraker - wie wahnsinnig auf die drei ein; einer stirbt sofort, zwei ringen noch im Krankenhaus um ihr Leben. "Totschlag" oder "Tötungsdelikit" wird dies dann sogar von der -laut linken faschistischen- Polizei Sachsens verharmlosend genannt, was mit 25 Messerstichen ein bewußter Mordversuch, ja, ein Abschlachten war. Und irgendwie -so häufig wie da zugestochen wird- scheinen die meisten Migrannten ja auch mit Messer rumzulaufen. Vermutlich angeblich zum Selbstschutz, wie mir schon Linke türk., arab. &Iran. Grupen in den siebziger Jahren erzählten, als es noch kaum Neonazi-Angriffe auf die gab. Nun waren gerade in Chemnitz in den letzten Jahren schon ein paar Morde, Messerstechereien und sonstiges aus dem Kreis der Asylbewerber heraus passiert. Das die Bevölkerung empört ist und demonstriert ist verständlich. Das sich Rechte in ihrer Hochburg da dranhängen, ist auch klar, aber die dürften bei 5000.-8.000 Demonstranten (ziemlich viel für eine Kleinstadt) nur zwischen 1-10% der Teilnehmer ausgemacht haben. Regelrechte Hetzjagden auf viele Ausländer konnte ich bei den im net zu sehenden Videos (TV habe ich nicht) nicht erkennen. Nur ein deutscher Mann lief einem Südländer hinterher. Wer hier, ohne ein Wort für die Opfer übrig zu haben, gleich wieder Sorge um arme unschuldige Muslime hat (Ironie off), fährt eine umgekehrte Berichterstattung, die einiges auf den Kopf stellt oder Ursache und Wirkung verwechselt. Wer sich um die Täter statt um die Opfer sorgt, überläßt dieses Thema ja den Rechten und trägt so zu deren weiterer Stärkung bei. Wer so selektiv wahrnimmt, ist außerhalb der Realität und fährt bei Wahlen eben 0,0% ein (wie die 3 links von der PDL kandidierenden K-Gruppen bei der letzten BT-Wahl- und dies inmitten der größten Krise des Kapitalismus!)Wer so selektiv aufschreit, mit dessen Wahrnehmung UND Sensibilität UND Menschlichkeit ist einiges kaputt! Wäre hier ein Migrant von Rechten erstochen worden, wären alle Linken bei der Demo der Bevölkerung dabei gewesen, statts eine kleine Gegendemo zu bilden. Aber solange das Gerücht ging, der Tote sei nur ein Biodeutscher gewesen, vermuten unsere antinationalen und antideutschen Gruppen ja automatisch, das sei sicher auch ein Neonazi gewesen. Aber ach! Inzwischen weiß man, daß der ermordete Daniel (sein Foto war noch in keiner linken Website) kubanischer Abstammung war, dunkelhäutig, Arbeiter (Tischler) und in sozialen Netzwerken fleißig gegen AFD und Rechte gepostet hat. Eigentlich sollte er alle linken Sympathien auf seiner Seite haben... doch unsere pro-islamistische Linke (a la "Murks 21") demonstriert lieber für Moslemfaschisten und erweist sich weiter als die dümmste Linke der Welt. Sehr linke Berber sagten mir neulich: "Warum laßt ihr Rückgratlosen Deutschen euch soviel Islamisierung gefallen? schaut, was die Araber mit uns und unseren Ländern im Maghreb gemacht haben, als der Islam kam. Schaut euch andere Länder wie den Libanon oder Afghanistan an, wie die waren als sie christlich, buddhistisch oder hinduistisch waren, und welch barbarischer kultureller Rückschritt nach der Eroberung durch den Islam eintrat". Auch linke und kommunistische Ex-Muslime aus Iran sagten mir schon ähnliches. Die Intellektuellen im Maghreb fühlen sich von der europ. Linken im Stich gelassen, wenden sich deswegen vom Marxismus ab, obwohl Marx -was kaum ein Marxist weiß- schon 1854 "den Rauswurf des isl. Mobs aus Europa" forderte! Ich muß denen dann immer sagen: Vorsicht mit solchen Äußerungen bei deutschen Genossen, sonst halten die euch noch für Faschisten.- Der Untergang der Linken in Deutschland und vielen Ländern dürfte bei Beibehaltung dieser Politik gesichert sein. Der menschliche und moralische Bankrott ist es schon. Eine schmerzhafte Bilanz für jemand wie mich, der seit seinem 12. Lebensjahr, also seit einem halben Jahrhundert, auf der ganz linken Seite tätig war.

Günter Meisinger / 29.8.2018



Hetzjagden wie in Chemnitz sind überall möglich - 28-08-18 20:57




<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz