Leserbrief von Brian Jones

05.03.18
LeserbriefeLeserbriefe 

 

SPIEGEL lesen kann ich auch ...

Öffentlich-rechtlich hiess es landauf-landab zum Hören und Sehen von WDR bis ZDF zum SPD-"Mitgliedervotum": "66 % stimmten für große Koalition". Richtig ist, auch nachlesbar bei Spiegel online (SPON): Tatsächlich waren es bei Beteiligung von 78 Prozenz etwa 240 Tausend von insgesamt 464 Tausend Mitglieder*Innen - etwa 52 Prozent. Das entsprach den 54 Prozent für Groko-Verhandlungen des letzten SPD-Sonderparteitags: im Westen, rechts, nichts Neues.

Was also soll das versammelte Kommentargedöhns landab-landauf? Wäre anstatt SPON-Wiederkäuereien aus scharf linker Sicht nicht spätestens jetzt ein analytischer Rückblick auf das, was seit der 100-Prozentwahl von €-Schulz (Würselen) als SPD-Vorstandsvorsitzendem vor einem Jahr ablief, nötig? Und würde dieser nicht nur veranschaulichen, daß diese SPD heute nach der CDU die zweite ganzdeutsche "Volkspartei" ohne Volk ist. Sondern auch zeigen, was die politische Grundlinie dieser SPD seit gut 100 Jahren ist: Sozialpolitik statt Revolution. Und daß dieses SPD-Führungspersonal von "Spitzensozis" in Präsidium und Parteivorstand (mit zwei, drei Ausnahmen) aus disziplinlosen und antisolidarischen Karrierist*Innen mit einer Mitgliedschaft einschliesslich ihrer großen schweigenden Mehrheit aus staatskneteabhängigen Versorgungssuchenden besteht?

 

Brian Jones, März 5, 2018



GroKo-Lemminge - 04-03-18 20:55




<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz