Leserbrief von Trudi Straeten
'Katzenelend nicht noch verschlimmern'


14.09.08
LeserbriefeLeserbriefe 

 

Saarbrücken (sk) - Das Ministerium für Umwelt rät dringend davon ab, herrenlose Katzen zu füttern. Das Füttern dient in keiner Weise dem Tierschutz, sondern vergrößert das Elend der Tiere noch. ...

Anmerkung:
Was heißt eigentlich "verwilderte Katzen"?
Ich habe seit 1983 die Katzen im Abtei-Park in Brauweiler betreut und dabei die Erfahrung gemacht, dass diese Katzen größtenteils vormals Hauskatzen waren, die von verantwortungslosen Leuten einfach entsorgt wurden! Zum Teil sogar unkastriert, so dass sie in ihrer Hilflosigkeit sich auch noch um ihre Jungen kümmern mußten. Für diese bereits vorhandenen Tiere haben wir ALLE die Verantwortung. Sie nicht zu füttern
und beim Tierarzt unfruchtbar machen zu lassen ist grausamste Tierquälerei!
Ich habe in dieser Zeit einige halb verhungerte Katzen aus dem Park aufgenommen und gesund gepflegt. Die starken Tiere wurden ebenfalls tierärztlich versorgt, kastriert und wieder in ihre gewohnte Umgebung
entlassen. Dort wurden sie weiterhin von meinem Mann und mir betreut und einmal täglich an eigens dafür eingerichteten Fütterungsplätzen gefüttert.
Zum Beispiel:
Oschi ist einer der "verwilderten Katzen", den ich etwa 11 Jahre lang dort betreut und im Oktober 2005 in unser Asyl für Gnadenbrot-Katzen geholt habe. Er fühlte sich sofort wohl, kuschelte sich in eine Decke und war den Winter über nicht mehr von der Heizung wegzudenken.
Aber auch Timmy, die Ende 1988 Anfang 1989 im Abtei-Park geboren wurde und bis Oktober 2005 nie in einer Wohnung gelebt hatte, fühlte sich in unserem Gnadenhof sehr wohl. Timmy´s Mutter war Minki, die
ebenfalls unkastriert und offenbar sogar hoch trächtig im Park ausgesetzt wurde. Timmy hatte noch drei weitere Geschwisterchen: Freddy, Nicki und Benny.
Die ausführlichen Geschichten des traurigen Vorlebens der Park-Katzen können Interessierte auf unseren HP-Seiten nachlesen:
www.tvg-pulheim.de und www.tierversuchsgegner-pulheim.de

Ich bin sehr empört über die Aussage in diesem Artikel. So können nur Leute reden, die keine Ahnung von der Praxis haben. Das Ministerium für Umwelt im Saarland sollte sich in Grund und Boden schämen solchen Rat an die Bevölkerung zu erteilen! Damit möchte man sich offenbar aus der eigenen Verantwortung stehlen. Ich "rate dringend" solche Leute in ein dunkles Verlies zu sperren und den Schlüssel wegzuwerfen damit sie nicht noch mehr Schaden anrichten!


VON: TRUDI STRAETEN






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz