Leserbrief von Wolfgang Kulas

25.01.17
LeserbriefeLeserbriefe 

 

Meine Einsichten - Für Ellen Brombacher. Dein Frust hilft nicht.
Und wie lange meinst Du diese "entwickelte Partei" noch zu stärken?
Es ist ja nur eine Frage, welche Du liebe Ellen Dir selber beantworten musst, solltest Du doch wissen, was für einen programmatischen Charakter sich diese Partei verordnet hat und letztendlich den Geist einer revolutionären Partei nach dem Besuch einer Arztpraxis am Garderobehacken vergessen hat.:-)
Verzeih meinen Sarkasmus.
Ich gehe davon aus, dass Du im Grunde weißt, wo Du zu Hause sein solltest. Du wirst in diesem politischen Haus nichts weiter ausrichten, außer Dich zu zerreiben.
Klarheit in Familienverhältnissen hilft. Und wenn's nicht anders geht, sollte man sich trennen, entgegen den heiligen Werten; Du weißt was ich meine.
Die Partei die Linke hat sich relativ erfolgreich zu einer jungen (historisch gemeint) Sozialdemokratie mit neuen Anstrich dank ausgesogenem SED-Vermögensanteil entwickelt. Ich selbst habe damit weniger ein Problem, als dass man dem Glauben erliegt, hier etwas "zurückzuholen oder gar geraderücken" zu können. Ich werde weiter dafür eintreten, gemeinsam mit den Mitglieder der PDL gegen Faschismus und Krieg zu kämpfen. Utopismus und Revisionismus gegenüber meiner Weltanschauung bin ich hellwach; so meine ich wenigstens :-)
Ja; die gesamten Entwicklungen sind schwer verdaubar; Tatsache auch für mich und es hat nicht wenige misslungen Versuche gegeben, sich diesem oder jener Genossen zu nähern, um besser zu verstehen. Es gibt nichts mehr zu verstehen, wenn es um das politisches Verständnis zu Weltanschauung geht. So und nicht anders verstehe ich auch Deine Argumentation zu den faschistischen Tendenzen heute. Jedoch dürfen wir uns vielleicht unbequehmerweise an den Gedanken gewöhnen, dass es nicht der ehemalige kommunistische Flügel der SED; wie der der KPdSU war, welche unsere Chancen zusätzlich vergeigten. Wenn von 2,8 Mio über Nacht 90% entdecken, dass sie schon immer dagegen waren; darauf muss man dann so stolz nicht mehr sein. Und mal ganz offen; wer sich für seine "Geheimdiensttätigkeit" entschuldigt, ist selbst dran schuld. Das Gewerbe wurde nicht von Kommunisten erfunden; genutzt schon. Und ob im Zuge von skrupelosem Druck im ausgewogenem Maße? Solche Betrachtungen anzustellen sind wohl ein Lacher. Positiv war einzigst, dass die DDR bis zu ihrem geschmacklosen Ende für den Frieden stand und z.B. nicht ein "deutscher" Soldat der NVA sich an einer Aggression, einem Krieg gegen andere Völker beteiligte. Und heute wird in Deiner Partei darüber sinniert, dass doch auch NATO Einsätze nicht generell vollkommen auszuschließen seien.
-für das redigieren fehlt mir der Nerv.



Das fehlende Kreuzchen ist es wohl kaum. - 24-01-17 20:52




<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz