Leserbrief von Arno Klönne zu "Stimmen für Nescovic und für die Tonne"

13.09.13
LeserbriefeLeserbriefe 

 

von Arno Klönne

Die Zeitschrift mit dem Namen "potemkin" greift offenbar erfreut die Querelen auf, die sich mit der Kandidatur Nescovic linksparteilich verbinden.

Merkwürdigerweise hat sie aber kein Interesse an der Fragwürdigkeit der Regelung im Bundeswahlgesetz, die dazu führt, dass Zweitstimmen in der Tonne landen, wenn sie von Wählerinnen/Wählern abgegeben wurden, die mit ihrer Erststimme einem parteiunabhängigen Kandidaten zu Mandat verholfen haben.

Auf diese Weise wird ja die Erfolgsaussicht eines Kandidaten, der nicht im Gleichschritt einer Partei marschieren möchte, massiv beschnitten. Mit den Vorstellungen des Grundgesetzes über ein parlamentarisches Mandat ist dies m. E. nicht vereinbar.

Sollte sich die Namensgebung bei "potemkin" auf die historische Meuterei beziehen, hätte eine solche doch wohl in diese Richtung gehen müssen.


VON: ARNO KLÖNNE


Stimmen für Neškovic und für die Tonne - 12-09-13 20:45




<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz