Leserbrief von Josef Zehethofer zum Leserbrief von Dieter Krogmann zu "Die eigentlichen Rechten..."

25.10.09
LeserbriefeLeserbriefe 

 

Haider - konnte nur ein Österreicher sein?
Dieser Leserbrief greift ein Land an, in dem seit Jahrhunderten ein Mischmasch der verschiedensten Völker miteinander lebt. Zum Glück. Leider nicht immer friedlich. Jedoch, wenn jemand in Wien das Telefonbuch aufschlägt, dann wird er fast nur "nichtdeutsche Namenseinträge" finden. Dieses Wort ist vielleicht schlecht gewählt. Jedoch das Land Österreich als eine Provinz zu bezeichnen grenzt an schulisches Unwissen.
Österreich war bereits ein fortschrittliches Land als die Deutschen sich noch untereinander verprügelt haben. (Preussen und Bayern). In Österreich lebten viele Völker unter einem Dach. Unter der Kaiserin M.Th. wurde die allgemeine Schulpflicht eingeführt, in der k.u.k. Armee lebten 14 Nationen miteinander. Die Grenzen waren offen und ermöglichten einen Warenverkehr über Entfernungen (ohne Zölle) davon konnten die Deutschen nur träumen.
1918 haben sich die Völker auf ihre Selbstbestimmung bekannt und eigene Nationalstaaten gegründet. Jedoch es blieb trotz alledem immer ein Rest "Grossösterreich" zurück. Mit Kontakten über die Grenzen hinweg.
Heute wo die Grenzen offen sind fungieren die Österreicher als ein Bindeglied zwischen Ost und West.
Natürlich gibt es auch einige Zurückgebliebene wie die FPÖ usw. Jedoch sehen wir nach Deutschland: Die NPD ist in einigen Bundesländern auf kommunaler Ebene stark geworden. WARUM? Wenn eine schwarzliberale Politik nur auf den Markt setzt, Menschen auf die Strasse wirft; Familien in das soziale Aus bringt, dann bleibt es oftmals nicht aus, dass Menschen diesen "Rattenfängern" hinterherlaufen und wie gebannt den Lügen glauben.
Es kommt noch dazu, dass es keine Sicherheiten im Leben gibt. Tagtäglich wird der letzte EURO den Menschen aus der Tasche gezogen, die Regierung lügt nur um an die Macht zu kommen ("die Arbeitsplätze werden sicher, soziales können wir uns nicht leisten usw."); Mittlerweile gibt es Suppenküchen, Lebensmittelausgabestellen für einen Grossteil der Bevölkerung.
Jedoch es gibt auch Millionenbonusse für Manager. Diese Nieten in Nadelstreifen werden noch belohnt, dass sie ganze Landstriche entvölkern (plattmachen). Die Menschen, die auf der Strecke bleiben werden auf die ARGEN und zu den "TAFELN" hingeworf.
Gleichzeitig diskrimiert ein Berliner unsere türkischen Genossen; Die Konsequenzen: fast keine...
Deshalb: Bevor man über ein Land herzieht sollte man den Balken aus dem eigenen Auge entfernen.
Mit solzialistischem Gruss

Josef der Österreicher

P.S. Übrigens ich verurteile jedes rechte Gedankengut, ich kämpfe offen gegen solche wie Haider und Konsorten.



Leserbrief von Dieter Krogmann zu "Die eigentlichen Rechten..."  - 13-10-09 17:24




<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz