Leserbrief von Dieter Krogmann zu "Die eigentlichen Rechten..."

13.10.09
LeserbriefeLeserbriefe 

 

Haider lebte in einem politischen Milieu, wie es nur Österreich bieten kann. Ein von der Bevölkerungszahl, im Vergleich mit Deutschland, "kleine Nation", die insgesamt eher als "ländliche Provinz" definiert werden könnte.

In einem solchen Umfeld hält man eher an traditionellen, konservativen Vorstellungen und Glauben fest.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Haider während seiner politischen Aktivitäten Beurteilungen abgegeben hat, die vollkommen realitätsbezogen, beweisbar an den politischen Abläufen und unbestreitbaren Fakten, die Vorgänge um die politischen Geschehen der Weltmachtallianz USA-England-Israel und seiner treu ergebenen Helfershelfer, vor allem die der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch eine politische Elite, die danach eifert, sich als
treuester Verbündeter dieser Allianz zu präsentieren, mit recht klaren Worten scharf kritisierte.

Wie hieraus eine Verschwörungstheorie konstruiert werden kann, ist mir ein Rätsel. Seltsamerweise erwidern die betroffenen kritisierten Mitwirkenden auf der politischen Bühne, immer mit diesem Blödsinn, wenn ihnen die Argumente ausgehen.

Auf jeden Fall sind einige Umstände um den "Unfalltod" von Haider fragwürdig. Was Misstrauen erregt, ist die Diffamierung Haider's durch lancierte Pressemeldungen, er habe kurz vor seinem Tod ein Lokal der Schwulenszene besucht.

Solche Taktiken der Diffamierung, kennen wir doch zur Genüge, wenn es darum geht, einen politischen "Feind" auszuschalten. Das trägt den Schriftzug geheimdienstlicher Manier aus bestimmter Richtung.

Noch verwunderlicher ist, dass sich die LINKE durch solch eine Diskussion völlig aus der Fassung bringen lässt und sich spaltet. Die Keule des "Antisemitismus" ist somit wieder einmal erfolgreich eingesetzt worden. Und das ist ja auch das Ziel derjenigen, die hieraus ihren politischen Vorteil schöpfen wollen.

Wann kapiert die LINKE, dass sie sich selber Schaden zufügt, wenn sie nicht endlich lernt, sich mit überlebenswichtigen Themen in einer Weise auseinander zu setzen, die auch dem Kontrahenten in der politischen Diskussion, die Möglichkeit lässt, sensible Thematik in einer sachlichen Auseinandersetzung aufzuarbeiten?

Auch die LINKE scheint aus der geschichtlichen Vergangenheit kaum etwas gelernt zu haben.



Leserbrief von Josef Zehethofer zum Leserbrief von Dieter Krogmann zu "Die eigentlichen Rechten..." - 25-10-09 13:36
"Die eigentlich 'Rechten' sind diejenigen, die Haider als 'rechts' gebrandmarkt haben ..."  - 08-10-09 22:36




<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz