Jusos empört: Saar-CDU spart auf dem Rücken der saarländischen Kinder aus parteipolitischem Kalkül

09.08.19
SaarlandSaarland, News 

 

Von Jusos Saar

Im Streit in der Saar-GroKo rund um die Schaffung neuer Lehrerstellen, unterstützen die saarländischen Jusos die Forderung von Bildungsminister Commerçon.
„Ich finde es nicht richtig, dass nun die überfällige Nachpersonalisierung bei der Polizei gegen die Aufstockung der Lehrerstellen ausgespielt wird. Wir sollten im Saarland weder an unserer Sicherheit, noch an der Bildung der Schülerinnen und Schüler sparen. Ein Nachtragshaushalt, der beide Posten nachjustiert, wäre in meinen Augen die beste Lösung gewesen gewesen.“, so die Landesvorsitzende der Jusos, Kira Braun.
 

Braun: "Der andauernde Strukturwandel und die abflauende Konjunktur müssen Alarmsignale sein, auf die SPD und CDU in der zweiten Hälfte der Legislatur reagieren müssen. Deshalb darf die CDU nicht weiter aus parteipolitischem Kalkül mehr Investitionen in den Bildungssektor und damit in die Zukunft unseres Landes blockieren." Die Große Koalition im Saarland könne zur Mitte der Legislatur durch ein beherztes Bekenntnis zu mehr Investitionen ihre Arbeitsfähigkeit beweisen.







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz