Einführungen in „Das Kapital“ von Karl Marx [Teil 17]


Karl Marx

03.09.14
TheorieTheorie, Kultur 

 

von Friedrich Engels

Produktion des absoluten Mehrwerts

5. Rate und Masse des Mehrwerts*

Mit der Rate ist auch zugleich seine Masse gegeben. Ist der Tageswert einer Arbeitskraft 3 sh und Rate des Mehrwerts 100%, so seine tägliche Masse = 3 sh für einen Arbeiter.

I. Da das variable Kapital der Geldausdruck des Werts aller gleichzeitig von einem Kapitalisten verwandten Arbeitskräfte, so ist die Masse des durch sie produzierten Mehrwerts = dem variablen Kapital multipliziert mit der Rate des Mehrwerts. Beide Faktoren können wechseln und daraus verschiedne Kombinationen entstehen. Die Masse des Mehrwerts kann wachsen, selbst bei abnehmendem variablem Kapital, wenn die Rate steigt, also der Arbeitstag verlängert wird. p. 282.

II. Diese Steigerung der Rate des Mehrwerts hat ihre absolute Schranke daran, dass der Arbeitstag nie auf volle 24 Stunden verlängert werden kann, der Gesamtwert der Tagesproduktion eines Arbeiters also nie – dem Wert von 24 Arbeitsstunden sein kann. Um gleiche Masse von Mehrwert zu erhalten, kann also variables Kapital nur innerhalb dieser Grenzen durch erhöhte Arbeitsexploitation ersetzt werden. Dies wichtig, um verschiedne Erscheinungen zu erklären, die aus der widersprechenden Tendenz des Kapitals entstehen: 1. das variable Kapital und die beschäftigte Arbeiteranzahl zu reduzieren und 2. doch die größtmögliche Masse Mehrwert zu produzieren. p. 283, 284.

III. Die von verschiednen Kapitalien produzierten Massen von Wert und Mehrwert, bei gegebnem Wert und gleich großem Exploitationsgrad der Arbeitskraft, verhalten sich direkt wie die Größen der variablen Bestandteile dieser Kapitale. p. 285. Dies scheinbar gegen alle Tatsachen.

Für eine gegebne Gesellschaft und gegebnen Arbeitstag kann der Mehrwert nur vermehrt werden durch Vermehrung der Arbeiterzahl, d. h. der Bevölkerung, bei gegebner Arbeiterzahl nur durch Verlängerung des Arbeitstages. Dies jedoch bloß für den absoluten Mehrwert wichtig.

Es zeigt sich jetzt, dass nicht jede Summe Geld in Kapital verwandelt werden kann, dass ein Minimum existiert: der Kostpreis einer einzigen Arbeitskraft und der nötigen Arbeitsmittel. Um selbst als Arbeiter leben zu können, müsste er bei 50% Mehrwertrate schon 2 Arbeiter haben und sparte noch nichts. Selbst bei 8 ist er immer noch ein kleiner Meister. Daher im Mittelalter die Leute gewaltsam von der Verwandlung aus Handwerkern in Kapitalisten verhindert durch Beschränkung der von einem Meister zu haltenden Gesellenzahl. Das Minimum des Reichtums, der erforderlich ist, um einen wirklichen Kapitalisten zu bilden, wechselt in verschiednen Perioden und Geschäftszweigen. p. 288.

Das Kapital hat sich entwickelt zum Kommando über die Arbeit und sorgt dafür, dass ordentlich und intensiv gearbeitet wird. Es zwingt die Arbeiter ferner, mehr Arbeit zu verrichten, als für ihren Unterhalt nötig und ist im Auspumpen von Mehrwert allen früheren auf direkter Zwangsarbeit beruhenden Produktionssystemen überlegen.

Das Kapital übernahm die Arbeit mit den gegebnen technischen Bedingungen und ändert sie zunächst nicht. Den Produktionsprozess daher als Arbeitsprozess betrachtet, so verhält der Arbeiter sich zu den Produktionsmitteln nicht als zu Kapital, sondern als Mittel seiner eignen zweckmäßigen Tätigkeit. Aber als Verwertungsprozess betrachtet anders. -

Die Produktionsmittel werden Mittel zur Einsaugung fremder Arbeit. Es ist nicht mehr der Arbeiter, der die Produktionsmittel anwendet, sondern die Produktionsmittel wenden den Arbeiter an. P. 289. -

Statt von ihm ... verzehrt zu werden, verzehren sie ihn als Ferment ihres eignen Lebensprozesses, und der Lebensprozess des Kapitals besteht nur in seiner Bewegung als sich selbst verwertender Wert ... Die bloße Verwandlung des Geldes in ... Produktionsmittel verwandelt letztre in Rechtstitel und Zwangstitel auf fremde Arbeit und Mehrarbeit.«

Anmerkung

* Siehe Karl Marx/Friedrich Engels: Werke, Bd. 23, S. 321 bis 330.

Quelle: Engels. Einführungen in „Das Kapital“ von Karl Marx. Dietz Verlag Berlin 1970.

28.08.2014, Reinhold Schramm (Bereitstellung)


VON: FRIEDRICH ENGELS






<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz