Rosa-Rot-Olivgrün ist tot


Bildmontage: HF

07.03.18
DebatteDebatte, Politik 

 

Von Reinhold Schramm

»Die Grünen sind eine bürgerliche Partei und die SPD hält an der Agenda-Politik fest, sagt die Fraktionsvorsitzende der Linken. Es brauche neue Optionen. „In der heutigen Welt kann es keine ‚Offenen Grenzen für alle‘ geben“, sagt Sahra Wagenknecht.«

Das Interview mit Sahra Wagenknecht in der Tageszeitung, taz.de *

Kommentar

Der soziale Verteilungskampf findet vor allem unter den Armen in der Gesellschaft statt. So in Deutschlands kapitalistisches Wohlstands-, Konsum- und Reichtumsparadies!

Arme Bürger, ohne und mit Migrationshintergrund, im Verteilungskampf gegen arme Migranten und Flüchtlinge. Hier vor allem Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus. Arme gegen Arme, das beinhaltet letztlich auch die Parole der Gottmenschen und Paternalisten: „Wir schaffen das!“. — Eine andere Option hatte diese Aussage der Kanzlerin des gesellschaftspolitischen C_lubs D_eutscher U_nternehmer (pseudo-christlich-demokratischer Unternehmer) niemals zum Inhalt.

Die Reichen und Schönen der Wohlstands-, Konsum- und Reichtumsgesellschaft bleiben außen vor. Allenfalls beteiligen sie sich um materiell-finanziell billige Patenschaften, um ihr angeschlagenes mediales Image erneut öffentlichwirksam zu inszenieren. – Siehe auch hierzu *

Die Gegensätze zwischen den Armen an den Tafeln sind nur ein Teil der täglich sichtbaren und spürbaren Realität. Das setzt sich auf dem Arbeitsmarkt für Lohndrückerei und Menschenverwertung fort und zeigt sich so auch auf dem Wohnungsmarkt, - bei explodierenden Mieten.

Was die etablierten Eliten der Kapital- und Konsumgesellschaft, in Wirtschaft, Staats- und Beamtenapparat, bürgerliche Pseudo-Wissenschaft und Politik, an sichtbaren und sozial spürbaren Veränderungen kaum wahrnehmen, gehört bereits zur täglichen Erfahrung der Mehrheit der Bevölkerungen in den Städten und Gemeinden. So auch in Berlin. Dafür müssten die gut-geschmierten Herrschaften nur ihre Dienstwagen und Luxuslimousinen verlassen und sich in die tägliche Lebenswirklichkeit der Berliner Bezirke begeben.

 

* Siehe Deutschlandfunk: Flüchtlinge bei Promis. Es kommt nicht auf die Absicht an. Schauspielerin Veronica Ferres und Unternehmer Carsten Maschmeyer haben Flüchtlinge bei sich aufgenommen.

 

http://www.deutschlandfunk.de/fluechtlinge-bei-promis-es-kommt-nicht-auf-die-absicht-an.862.de.html?dram:article_id=340307

-  -  -

Leser-Rolf B.: »Ganz bestimmte Leute haben einfach ein Interesse daran, die Linke zu schwächen, indem sie Frau Wagenknecht regelrecht verleumden. Leider klärt das Interview auch nicht wirklich, was Frau Wagenknecht will.« –  Ein Auszug, vgl.*

-  -  -

* Vgl. Tageszeitung, taz.de am 06.03.2018: Sahra Wagenknecht über linke Politik. „Rot-Rot-Grün ist tot“. Die Grünen sind eine bürgerliche Partei und die SPD hält an der Agenda-Politik fest, sagt die Fraktionsvorsitzende der Linken. Es brauche neue Optionen. Das Interview führte Anna Lehmann und Martin Reeh.

www.taz.de/!5489946/#bb_message_3600982

 

07.03.2018, Reinhold Schramm 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz