Nachdem ich von Max Brym die Rezension des Buches „Aufstand und Zerfall des deutschen Europas“ von Thomas Konicz gelesen hatte,


Bildmontage: HF

04.03.16
DebatteDebatte, TopNews 

 

Von Klaus Horn

... war dieser Beitrag für mich Anlass zu antworten. Und dann erst schaute ich nach, wer ist Max Brym…Beides überzeugte mich..

Dazu nur wenige Gedanken..

Die deutsche Imperialismus-Debatte beginnt für Konicz und Brym 1990. Jahrhunderte war der deutsche Michel (1), ohne Nationalhymne und – Flagge, zu kurz gekommen im Gegensatz zu anderen großen europäischen Nationen. Erst die Kaiserkrönung am18.Januar 1871 in Versailles „befreite“ ihn von diesem Rückstand. Und danach reihte sich zunächst ein finsteres Ereignis an das andere, bis man ausgelöst, durch die Wiedervereinnahmung, 1990 auch wieder eine nunmehr gesamtdeutsche Imperialismus-Debatte führen kann.

Wenn Brym dabei hinweist auf die dabei nahezu unterstützende Rolle der englischen und französischen Bourgeoisie, die hohen deutschen Direktinvestionen und die Exportwalze in europäische Länder, den absichtlich verbreiteten Nebel über TTIP, Schäubles Finanzpolitik und den Umgang mit der Ukraine und Griechenland … dann ist Deutschland  wieder weit vorangekommen auf dem Weg zu „Wir sind wieder wer!“

Man fragt sich, wie war das dem einstigen deutschen Michel möglich nach seiner bedingungslosen Kapitulation 1945 inmitten seines Trümmerfeldes und der von ihm Angerichteten in anderen in europäischen Staaten  ?

In einem etwas anderen Zusammenhang wies vor kurzem Reinhold Schramm in s/l auf einen Kerngedanken hin: Die Struktur des Menschen – den Bedingungen der Ökonomie unterworfen – Ideologie produzierend. Das wird´s wohl auch mitentscheidend gewesen sein für die sich über die Jahrhunderte ausgeprägte Verfassung, Struktur und Fähigkeiten gerade ´unseres´ Michels…

Hinzu kommen die „Genehmigungen“ von England und Frankreich – wie bereits bis 1939 – dann durch die USA, sich so erneut entwickeln zu dürfen und das staatliche Versagen des real entwickelten Sozialismus. 

Wie sich das in den 3 kommenden Wahlen auswirken wird unter den neuen Bedingungen der Flüchtlingskrise samt Unordnung davon werden wir uns überzeugen können. Und ob sich Max Bryms Satz „“…unbedingt gelesen werden sollte und in den linken Diskurs gehört“ bewahrheiten wird, weil sich gerade die Partei DIE LINKE schwer tut mit dem Umgang der deutschen, besonders der revolutionären Geschichte. Zumal sie einen Bogen um das Wort Imperialismus macht. Ganz im Gegensatz zu Max Brym und Thomas Konicz.

Ein Gruß

Klaus Horn

(1)Schriftsteller Sebastian Franke(1499-1543) in „Sprichwörter“ 1541.

    VEB Bibliographisches Institut Leipzig 1985. Seite 197







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz