Ideologische Krücken der kapitalistischen Gesellschaft


Bildmontage: HF

15.05.20
DebatteDebatte, TopNews 

 

Von Franz Schneider

Die Politik des Westens wird durch Werte bestimmt.

Es gibt keine bessere Alternative zur bestehenden Gesellschafts- und Wirtschaftsform.

Der Markt reguliert sich selbst und wird durch eine unsichtbare Hand ständig in ein Gleichgewicht gebracht.

Alle Probleme sind nur durch Wachstum zu lösen.

Reichtum sickert von oben nach unten und schafft Wohlstand unten.

Das Kapital ist ein scheues Reh.

Die Endverbraucher bestimmen die Preise.

Der Mensch ist ein von Natur aus egoistisches Wesen, das nur seinen persönlichen Vorteil sucht.

Privatinteressen sind schützenswerter als das Gemeinwohl.

Unternehmerische Freiheit wird durch den Staat behindert.

Der Staat kann mit Geld nicht umgehen, das können nur Unternehmen.

Eine Regierung muss sich genauso verhalten wie die schwäbische Hausfrau.

Wie soll das finanziert werden?

Ungleichheiten sind naturgegeben.

Armut ist selbstverschuldet.

Bildung führt zu sozialer und ökonomischer Teilhabe.

Durch das ständige Aufstellen von Scheinzielen können die Menschen vertröstet und ruhiggestellt werden.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz