WENN SICH FALSCH NOCH STEIGERN LIESSE


Bildmontage: HF

05.10.17
DebatteDebatte, Theorie 

 

... MANCHER DODL FÄLSCHER HIESSE ...

Glosse von Richard Albrecht

Kapital: “sich selbst verwertender Wert, Wert, der Wert gebiert” (Karl Marx, Resultate des unmittelbaren Produktionsprozesses. Frankfurt/Main: Neue Kritik, 1969: 84f.)

Am 16. September 2017 empfahl Dr. Albrecht Müller (SPD) als Herausgeber der Nachdenkseiten anläßlich des 150. Jahrestags des ersten Bands von Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie (1867)[1] die dreibändige “Kapital”-Edition seines Genossen, des Wirtschaftsprofessors, Wissenschaftspräsidenten, Monatszeitschriftenherausgebers, Tageszeitungskolumnisten und WDR-Presseclubtalkers Rudolf Hickel[2] mit dessen Kurzintro, das so ausklang:

Marx zeigt auch, dass Demokratie und radikale Profitwirtschaft ein in sich unauflösbarer Widerspruch darstellt [...] Die Demokratisierung der Wirtschaft zum Abbau von strukturell Abhängigen sind gefordert.[3]

Muß ich mich dafür entschuldigen, weil ich als einfacher Marxist diesem Bremer Lehrstuhlprofessor nicht folgen kann? Oder sollte es die besondere Leistung dieses Profs sein, in wenigen Zeilen nicht nur grammatisch wirr und sachlich falsch (es gibt keinen “Radikalprofit”), sondern auch antilogisch etwas zu behaupten und sodann daraus nach dem wenn-sich-falsch-noch-steigern-ließe-Motto die Forderung nach “Demokratisierung” mit weiteren Entlassungen/Freisetzungen Abhängiger bzw. abhängig Beschäftigter abzuleiten? Oder ist es inzwischen in diesem Ganzdeutschland so, daß ein professoraler Berufsbeamter, der solchen Unsinn verzapft, nicht als Oberdodl, sondern als seriöser Publizist gilt? Und wäre es dann - so der Göttinger Gelehrte G. C. Lichtenberg (1742-1799)[4] - nicht besser, “solche Leute legten sich ins Bett, als daß sie solches Zeug schwätzten”?

 

[1] Richard Albrecht, “Weltbestseller” Das Kapital; in: Hintergrund, II/2017: 55-58; http://www.scharf-links.de/49.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=61879&tx_ttnews[backPid]=49&cHash=d886235980 [und] https://soziologisch.wordpress.com/2017/09/01/weltbestseller-das-kapital/

[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Hickel

[3] http://www.nachdenkseiten.de/?p=40105#more-40105; Hickels “Kapital”-Bände erschienen seit 1969 (Berlin: Ullstein, 1969, 1970, 1971).

[4] Lichtenbergs Werke in einem Band, Berlin/Weimar: Aufbau, 3. Auflage 1978: 74.







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz