Affäre Amthor: Wollte 'Augustus Intelligence' KI-Milliarden bei Merkels Altmaier abzocken?

26.06.20
DebatteDebatte, Wirtschaft, Politik, TopNews 

 

Von Hannes Sies

Im 50-Milliarden-Corona-Konjunkturpaket von Bundeswirtschaftsminister Altmaier sind vier Milliarden für KI, Quanten & Co. vorgesehen. So viel Staatsknete lockt allerlei und auch dunkle Gestalten an, die sicher schon seit Jahren auf geplante Subventionen für diesen Bereich schielen. Etwa die dubiose Firma 'Augustus Intelligence', die den Jungunions-Star der CDU, Philipp Amthor, als Direktor anheuerte und mit Aktienoptionen überschüttete.

'Augustus' wurde am 12. Juni einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als der Spiegel berichtete, dass Amthor im Bundestag Lobbyarbeit für das US-Unternehmen des deutschen Jungmanagers Wolfgang Haupt betrieben hat und dafür mit Luxusreisen, Aktienoptionen und einem Direktorenposten belohnt wurde. Seither steht Amthor im Ruf der Käuflichkeit, obwohl die korruptiven Regeln für deutsche Abgeordnete keine Strafverfolgung für derartige Fälle zulassen.

'Augustus' gibt auf seiner Website als Geschäftsziel an, es wolle „sichere Lösungen für Künstliche Intelligenz“ verkaufen und behauptet, Datenzentren in den USA zu betreiben und Software zur Gesichts- und Objekterkennung zu haben. Journalistenrecherchen in den USA und im Internet konnten aber keine nennenswerte Geschäftstätigkeit feststellen. Dafür gab es rege Lobbyarbeit im Berliner Regierungsviertel: Amthor öffnete Türen zu Altmaier, wie auch zu Maut-Pleitier und Digitalminister Scheuer (CSU). Der hat schon gezeigt, wie man dreistellige Millionenbeträge an Privatfirmen verschiebt, ohne Gegenleistung und ohne Verantwortung für das verschleuderte Steuergeld übernehmen zu müssen.

Ähnliches könnten Haupt und Amthor mit ihrer 'Augustus'-Firma im Sinne haben: In ihr und um sie herum finden sich Top-Vertreter des deutschen Sicherheitsapparats und -Wirtschaft, etwa der Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, der wg. Rechtsradikalismus geschasste ehemalige Ex-Verfassungsschutzboss Hans-Georg Maaßen, der Ex-Boss des BND August Hanning, der Unternehmensberater Roland Berger und der Milliardärserbe August François von Finck. Neben VS, BND und MAD knüpft 'Augustus' über Gutenberg auch Beziehungen zum britischen MI6 an, über Ex-Minister Miliband.

Pläne geplatzt -Subventionen futsch?

Am Personalmanagement muss Amthors Firma noch arbeiten: Zwei ehemalige Manager, die im Dezember letzten Jahres gefeuert wurden und nun gegen 'Augustus' klagen, packten aus: Sie werfen der Firma Geschäftspraktiken vor, die von „Betrug, Illegalität und Korruption“ durchdrungen seien. „In Wahrheit“, sagt die vom Spiegel zitierten Klageschrift, „hatte die Firma das behauptete Funding nicht, hatte auch kein Produkt und weder substanzielle Kunden noch Einnahmen.“

Für einen Sack voll Luft Multi-Millionen-Staatsknete abzocken ist aber auch ein Geschäftsmodell und die Milliarden prasseln derzeit nur so aus Altmaiers Wirtschaftsministerium heraus, besonders in Richtung Digitalisierung. Wenn da eine Firma mit Geheimdienstkontakten und Top-Lobbyismus Überwachungstechnologie anbieten kann -da kommt Berlin ins träumen. Die WSWS (World Socialist Website) stellt sich dagegen die Frage: „...ob Augustus Intelligence überhaupt ein Wirtschaftsunternehmen ist, oder ob es sich um eine verdeckte Geheimdienstoperation handelt?“

So etwas schließt sich jedoch keineswegs aus. NSA und CIA sind selbstverständlich in allen einschlägigen Firmen mit dabei bzw. deren Gründer, das erweisen zahlreiche Einzelfälle sowie besonders Edward Snowdens Enthüllungen: Snowden war zwischen NSA, CIA und diversen Intelligence-Firmen hin- und hergewechselt, bevor er kapierte, das die eigentlich keine netten Sachen machen.

Von dieser Liga, zu der man auch Cambridge Analytica (Netzmanipulation der Trump- und Brexit-Wahlen) zählen kann, ist die Luxus-verliebte Amthor-Clique aber noch weit entfernt. Hinter CA standen tatsächlich Geheimdienste bzw. die SCL Group (Strategic Communication Laboratories Group), ein britisch-US-amerikanisches Unternehmen für Verhaltensforschung und strategische Kommunikation, das für MI6, CIA usw. arbeitet. Die Mainstream-Journaille verschwieg komplett die mit drei Klicks recherchierbare Verbindung der Wahl-Manipulateure zu SCL und damit zu CIA&Co. Medienschweigen ist u.U. auch ein Indiz für geheimdienstliche Drahtzieher. Wer die Öffentlichkeit über deren Machenschaften informieren will, kann in die Fänge einer Unrechtsjustiz geraten, wie aktuell der Hacker und Enthüllungs-Journalist Julian Assange.

Siehe auch:

Fall Assange: Totalitäre Geheimjustiz mit neuen alten Bezichtigungen

Hannes Sies, 25.6.2020

http://scharf-links.de/48.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=74177&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=19e270784d

Deep State hinter Trump? Der Mercer-Milliardärsclan, SCL und die NSA,

Hannes Sies, Telepolis 11.9.2019, https://www.heise.de/tp/features/Deep-State-hinter-Trump-4519775.html

 

Affäre Philipp Amthor: Was steckt hinter Augustus Intelligence?

Peter Schwarz, WSWS 19.6.2020

https://www.wsws.org/de/articles/2020/06/19/augu-j19.html







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz