Offener Brief an einen Regierenden Faschisten


Bildmontage: HF

11.07.17
DebatteDebatte, Antifaschismus, Bewegungen, Hamburg 

 

Von Volker Ritter

Sehr geehrter Herr Scholz,

in Ihrer letzten Pressekonferenz zum G20-Gipfel erklärten Sie, ein paar Tausend europäischer Bürger und Bürgerinnen dürften nicht darüber bestimmen, ob eine Veranstaltung wie G20 in Hamburg organisiert werden kann. Jedenfalls nicht, wenn es sich bei diesen Bürgern und Bürgerinnen um vom Kapitalismus abgehängte handelt.

Für richtig halten Sie, wenn ein paar Hundert Politiker und Politikerinnen 20 000 Staatskrieger aufbieten, um mit dem gesamten paramilitärischen Bürgerkriegsapparat eine Entscheidung durchzudrücken.

Für richtig halten Sie es, wenn zum Schutz von 20 Regierungs-Pappnasen die gesamte Hamburger Bevölkerung ihres Alltags und der demokratischen Rechte beraubt wird.

Für richtig halten Sie die Aufteilung der Stadt in Sicherheitszonen, wie es bislang nur aus Bagdad bekannt war.

Für richtig halten Sie die Behinderung von gerichtlich erlaubten Camps und damit die Behinderung der Organisation von Protesten.

Für richtig halten Sie ein Mini-Guantanamo in Harburg, in dem Anwälten der Zugang zu Mandanten verweigert wird.

Ihre Haltung überrascht mich nicht, Herr Scholz. Schließlich habe ich schon den ersten SPD-Kanzler, Willy Brandt, Kanzler der Berufsverbote, erlebt. Dann Helmut Schmidt, den Kanzler des Deutschen Herbst. Schließlich Gerhard Schröder als Kanzler der Natokriege und der Agenda 2010.

Einen vierten SPD-Kanzler muss ich hoffentlich nicht mehr erleben. Seit Leonard Bernstein hat Ihre Partei einfach nichts dazu gelernt.

Herr Scholz, Sie stehen für einen autoritären Polizeistaat, für die Unterordnung der lohnabhängigen Bevölkerung zugunsten der Klassenherrschaft der Bourgoisie. Sie stehen für die gewaltsame Durchsetzung dieser Klassenherrschaft durch vermummte, hochgerüstete, bis an die Zähne bewaffnete Staatstruppen.

Genau diese gewaltsame Durchsetzung von Klassenherrschaft nenne ich Faschismus.


Volker Ritter, Gewerkschafter und parteilos



Leserbrief von A. Holberg - 12-07-17 14:45




<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz