Immer mehr Reichtum – für die Superreichen

20.06.22
DebatteDebatte, Soziales, TopNews 

 

Von Holger Balodis

Bei allen schlechten Nachrichten gibt es auch Grund zur Freude: Im vergangenen Jahr stiegen die Privatvermögen in Deutschland um 10,3 Prozent auf 20,2 Billionen Dollar oder 19,2 Billionen Euro (laut Boston Consulting Group). Das Vermögen ist stark konzentriert bei rund 3.100 Superreichen, die mindestens 100 Millionen Dollar besitzen („Ultra-High-Net-Worth-Individuals“). Nur in den USA und China gibt es noch mehr Individuen dieser raren Spezies. Erstaunlicherweise können auch die vermögenden Schweizer, Luxemburger oder Russen da nicht mithalten. Auch in der Breite waren die Vermögenden hierzulande erfolgreich. Die Zahl der Millionär*innen stieg auf über 1,6 Millionen (+6,4 Prozent). Auch hier Platz 3 in der Weltrangliste.

Aber hier endet die erfreuliche Nachricht, jedenfalls für den Rest der Bevölkerung. Denn die Allermeisten haben von dem Reichtum wenig bis nichts. Zwar könnte mit einem Vermögen, das dem 8-fachen der aktuellen Staatsverschuldung (2,4 Billionen Euro) entspricht, viel Gutes bewirkt werden. Theoretisch jedenfalls. So lange aber keine Vermögenssteuer existiert, man sich trickreich weitgehend um die Erbschaftssteuer herummogeln kann und die Einkommenssteuer bei Vermögenseinkommen weitgehend zahnlos bleibt, wird sich wohl wenig ändern.

Die Hartz4-Sätze bleiben skandalös niedrig, die Tafeln können die explodierende Nachfrage der Armen nicht befriedigen und die 21 Millionen Rentner*innen warten weiter auf Renten, die ihren Lebensstandard sichern könnten. Der Vergleich mit den Nachbarländern in den OECD-Statistiken zeigt es gnadenlos auf. In Frankreich, Belgien, Österreich, Luxemburg Dänemark oder den Niederlanden gibt es zwar nicht so viele Millionär*innen und erst recht nicht so viele Ultrareiche wie bei uns, doch im Alter können sich die Beschäftigten von heute über Lohnersatzquoten freuen, von denen unsere Rentner*innen nur träumen können. Es ist höchste Zeit, das zu ändern.

Holger Balodis und Dagmar Hühne: Rente rauf! So kann es klappen, DVS Verlag, 204 Seiten, 18 Euro (ISBN 978-3-932246-98-2)
Sie bekommen das Buch schnell und portofrei entweder direkt über uns (balodis@vorsorgeluege.de) oder den Frankfurter DVS-Verlag (http://www.dvs-buch.de/).







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz