Die große Zäsur


Bildmontage: HF

25.09.17
DebatteDebatte, Politik 

 

Von Friedhelm Illian

Die Bundeswahl 2017 zeigt, das Land ist gespalten. Die Maastrichtverträge Anfang der 1990er und alle Anderen geschlossenen Verträge, sowie die Agenda 2010 fangen an zu wirken.

Die Globalisierung macht sich praktisch bemerkbar. Immer mehr Menschen fallen in Armut und Hoffnungslosigkeit.

Viele kommen trotz Arbeit nicht über die Runden. Durch " Industrie 4.0 " wird sich die Lage weiter verschärfen.

Zusätzlich strömen immer mehr Menschen in dieses Land. Verschiedene Stadtteile in Großstädten werden regelrecht umgestaltet. Menschen, welche seid Jahrzehnten dort leben, fühlen sich auf einmal als Fremde in ihrer gewohnten Umgebung. Dann wundert man sich, ist regelrecht empört, das eine rechte Kraft massiv an Stimmen bekommt. Die USA haben gezeigt, Trump hat gewonnen, weil er den hoffnungslosen - eine Hoffnung gegeben hat, das Sie wieder eine Arbeit finden von der Sie Leben können.

Wer sich die Wahlen der Weimarer Republik genauer anschaut - der sieht die Parallelen. In unserem Land läuft es in die gleiche Richtung. Ich habe unsere politischen Väter immer massiv kritisiert, aber im nach hinein ziehe ich den Hut vor Ihnen. Ihnen war nämlich klar, eine Gesellschaft darf nicht zu weit auseinandertriften.

Dann kommt die AGENDA 2010 von einer ROT-GRÜNEN Regierung. Soziale Errungenschaften werden gekürzt, Steuern radikal gesenkt. Die Reichen baden im Sekt - Andere wühlen in Mülltonnen nach Essen.

Die SPD hat früher einmal von einer Mehrheit - links von der Mitte geträumt. Die SPD ist in ihrer großen Mehrheit nicht mehr auf dieser Position, die GRÜNEN haben sich total gehäutet, die LINKE ist zum großen Teil " angekommen ". Ein riesiges Vakuum ist entstanden. Wer im WARMEN sitzt, hat gut reden. Solidarität ist mittlerweile in dieser Gesellschaft ein Fremdwort. Der Egoismus ist der Maßstab aller Dinge geworden.

Nach Abschluß der Maastrichtverträge habe ich gefordert, jetzt müssen die Sicherungssysteme fest gezurrt werden, ansonsten haben wir in 20 Jahren ein " Lumpenproletariat ". Ich wurde ausgelacht. Heute sehen wir, es ist vorhanden und es wird sich weiter verbreiten.

Nach allen Prognosen wird sich die Bevölkerung in Afrika in den nächsten 30 Jahren verdoppeln. Was bedeutet das für Europa ? Noch ärmere Menschen werden sich auf den Weg machen und mit den hier Ausgestoßenen um die " Krümeln ", welche die im System gebliebenen liegen gelassen haben - zu kämpfen.

Wir müssen es schaffen, das Steuer herum zu reißen - ansonsten sehe ich schwarz - nur noch Dunkelheit.  

 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz