Kurzer umweltpolitischer Rückblick auf das Jahr 2021

17.12.21
DebatteDebatte, Umwelt, Ökologiedebatte, TopNews 

 

Von Axel Mayer

Das schwierige Corona-Jahr 2021 geht langsam dem Ende entgegen. Es endet mit guten und schlechten Nachrichten.

  • Ende 2021 werden endlich die drei AKW in Gundremmingen, Grohnde und Brokdorf stillgelegt
  • Am 31.12.2021 werden drei der verbleibenden sechs deutschen Atomkraftwerke, Gundremmingen-C, Grohnde und Brokdorf endgültig abgeschaltet. Die atomare Unfallgefahr wird kleiner, der Atommüll strahlt noch eine Million Jahre. Im nächsten Jahr werden die letzten drei deutschen AKW, Neckarwestheim-2, Emsland und Isar-2, geschlossen. Nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima wurden erste AKW abgestellt und die alternativen Energiequellen ersetzen nach und nach die Kohle- und Atomkraftwerke. Aktuell agitieren überall im Bundesgebiet gut organisierte Atom-Lobbygruppen, die AfD und Scheinbürgerinitiativen, um eine Laufzeitverlängerung zu erreichen. Sie tarnen sich geschickt als Umwelt- und Klimaschützer. Jahrzehntelang haben atomar-fossile Seilschaften den Ausbau der zukunftsfähigen Energien, Stromtrassen und die Energiewende massiv behindert. Jetzt warnen die Verhinderer vor einem drohenden Blackout, den sie selber aktiv herbeiführen wollen. So kämpfen Sie für die Gefahrzeitverlängerung und gefährliche und teure neue AKW. Wer denkt, mit der Abschaltung der deutschen AKW hätte sich die Arbeit der Umweltbewegung erledigt, liegt falsch. Energie ohne "Kohle und Atom" ist die Zukunft.

  • Rechte Regierung in Frankreich?
  • Am 10. April 2022 findet der erste Wahlgang der französischen Präsidentenwahlen statt. Die französische Rechtspopulistin Le Pen hat im November 2021 die Wieder-Inbetriebnahme des im Abbruch befindlichen AKW Fessenheim gefordert und rechte Parteien im Elsass unterstützen diesen Vorschlag. Allerdings ist der Abriss der beiden Reaktorblöcke weit fortgeschritten und eine Reparatur der altersschwachen Atomkraftwerke unbezahlbar. Rechte Parteien haben allerdings ein feines Gespür, wenn es darum geht, Menschen grenzüberschreitend gegeneinander auszuspielen. Ein teurer und gefährlicher AKW-Neubau am Rhein wäre dann nicht auszuschließen.
    Was wir dem entgegensetzen können und sollen ist eine Fortsetzung der guten, erfolgreichen, trinationalen Zusammenarbeit über die Grenze hinweg. Ein Europa der Menschen, das wir seit bald 50 Jahren, seit den frühen Protesten in Marckolsheim, Wyhl und Kaiseraugst praktizieren.
  • Neuer Kalter Krieg
  • Über 7 Jahrzehnte Frieden in Zentraleuropa führen bei vielen zur Illusion der Frieden sei der Normalzustand. Doch ein Blick in die Welt oder in irgendeine Nachrichtensendung zeigt, dass dies eine Illusion ist. Wir sind nicht besser oder schlechter als Hutus und Tutsi, als Serben und Kroaten, als Iraker und Iraner... Das Jahr 2021 war auch in Deutschland ein Jahr voller Hass und Irrationalismus. Wenn es „gut organisiert“ wird, fallen auch in Deutschland nach wenigen Jahren Propaganda Christen über Moslems, Raucher über Nichtraucher oder Schwarzhaarige über Blonde her... Nicht Frieden, sondern Kriege, Pogrome und Massaker waren und sind die Realität der Menschheitsgeschichte. Diesen Zustand zu überwinden ist unsere Aufgabe.Wir erleben aktuell einen neuen, zweiten Kalten Krieges mit massiver Aufrüstung und Lügen auf allen Seiten und wir haben vergessen, dass wir den letzten Kalten Krieg nur wegen einiger glücklicher Zufälle überlebt haben.

Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein,

der Autor ist Vizepräsident im Trinationalen Atomschutzverband TRAS und war 30 Jahre BUND-Geschäftsführer







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz