Vom ’Aufstehen’ gegen die angekündigte „Impfdiktatur“ in Frankreich

26.07.21
DebatteDebatte, Frankreich, Internationales 

 

Von Dr. Nikolaus Götz

Die Rede des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron am 12. Juli 2021 wurde von seinen Landsleuten mit Spannung erwartet. Und prompt schlugen seine politischen Ankündigen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bei seinen Staatsbürgern ein, wie eine Atombombe: Zum Schutz seines Volkes, vornehmlich aber zum Wohle der Pharmaindustrie, allem Pillenverkäufern und Impfprofiteuren, kündigte der Staatspräsident den totalen Impfzwang an. So, eine härtere politische Gangart gegenüber allen Zögerern einlegend, forcierte Macron den politischen Druck unter Androhung der Arbeitsentlassung für alle Beschäftigten im Pflege- wie im Krankenhausdienst. Auch setzte er allen bisher Ungeimpften ein Ultimatum durch die Einführung eines ’Gesundheitsausweises’ in den Arbeitsbereichen der Kultur- wie der Vergnügungsindustrie, im Transportwesen, den Reisediensten sowie in allen Restaurationsbereichen. Zugleich verschob er die längst überfällige Rentenreform auf den Nimmerleinstag. Deshalb traten passend parallel zum nationalen Feiertag am 14 juillet, dem 14. Juli, die sogenannten ’Gelbwesten’ erneut an, diesmal zum „Sturm gegen die Pastille“. Urplötzlich aber, so die Aussage organisierender Insider, war die Koordinierung der Proteste gegen die „diktatorischen Maßnahmen“ über die sozialen Medien (Twitter) irgendwie „gestört“. Trotzdem zogen landesweit erste dunkle Rauchwolken über den Dächern der Französischen Republik auf und signalisierten so die Antwort der rebellischen ’Contre-pass’ (dt. Passgegner) auf das nächtliche, kostenlose Feuerwerk der Staatsdirigenten vom bekannten Revolutionstag.

Am ‘Day-After’ (dt.: am Tag danach) , dem 15. Juli überschlugen sich die Contra-Meldungen der französischen Presse. Und selbst die beste Zeitung der Welt ’Le Monde’ berichtete umfassend über den Themenbereich (Le Monde: Vaccination: Macron assume la manière forte, vom 14.-15. 7. 2021). Mehrseitig wurden in dieser Ausgabe dem Leser die getätigten Vorschläge des Staatspräsidenten aus Sicht der Regierung (S. 8), des Parlamentes der dortigen Befürworter wie Opponenten (S. 9) erläutert, bis dann die Position der Betroffenen (S. 10), die der Unternehmen (S. 11) der Kulturschaffenden, dann noch die der Schüler und Studenten (S. 11) gebracht wurde. Das ’Zuckerle’ für alle war sodann die intendierte „Dritte Impfung“(S.11). Nur die französische Regionalzeitung aus Marseille, die ’La Provence’, brachte den O-Ton der Demonstranten und titelte schon aufreißerisch „Die Rückkehr der ’Gelbwesten’“ (La Provence vom 17. 7. 2021) wobei diese Zeitung die Demonstranten als „Impfgegner“, „Pass-Gegner“ und „Diktatur-Theoretiker“ (Titelblatt) klassifizierte. Immerhin hatten sich am Vieux Port, dem ’Alten Hafen’ von Marseille spontan über 1000 Demonstranten versammelt, wobei sich auf Facebook über 2500 Marseiller der neuen Bewegung „NEIN zum Impfpass“ angeschlossen hätten. Unter dem durchgestrichenen Motto der LIBERTÉ (dt.: Freiheit; Foto eines Demoplakates) wären in ganz Frankreich schon 19 000 Franzosen spontan auf die Straße gegangen (La Provence, vom 17. 7. 2021, S. 4), wurde dort gemeldet.

Wen verwundert also das aktuelle Wochenendergebnis der französischen Proteste vom Samstag (24. 7. 2021) in Lyon, Nantes, Toulouse und von Paris mit gezählten rund 160 000 Demonstranten. Und Marseille? War da politisch nichts los in Marseille, der zweitgrößten französischen Stadt? Ja, der berichtende Mainstream in Frankreich manipuliert, unterschlägt, lügt bewusst oder vergisst ’aus Unkenntnis’ ebenso wie die der schreibend-filmenden Medienlandschaft in Deutschland! Zugegeben wurden immerhin 71 Verhaftungen, davon allein 24 in Paris (www.francetvinfo.fr/sante/maladie/coronavirus/pass-sanitaire/ manifestations-contre-le-pass-sanitaire-71-interpellations-dont-24-a-paris_4715609.html). Ob der im Parlament gefundene Kompromiss zwischen den vertretenen Parteien aus République en Marche, MoDem und Republikanern die gespaltene Nation ’en rébellion’(dt.: freie Übersetzung: Aufstehen) der ’Geimpften’ - dreifach oder gar mit ewig „Rolling Vaccination“(dt.: dauernder Impfzwang) - und den ’Ungeimpften’ beruhigen wird, ist stark anzuzweifeln. Deshalb lehnen sich Frankreichs Medienkünstler in ihrer Berichterstattung über die ach so schrecklich wütende Covid-19 Pandemie (Inzidenz laut RKI: 19,3) auch direkt eng an die bekanntermaßen nie lügende BILD-Deutschland an, wenn „sie“ (France-info.com) eilfertig die TOP-Meldung bringen: „Auch Deutschland beabsichtigt die Gangart gegen Impfgegner zu verschärfen.“ (siehe: www.francetvinfo.fr/ sante/maladie/coronavirus/covid-19-l-allemagne-reflechit-a-durcir-ses-restrictions-a-l-encontre-des-non-vaccines_4715601.html). Nur ein schnelles Kurzinfo an das jetzt voll zugedröhnte sich im Olympiafieber befindliche Deutschland: „Hallo ’Michel’, alsbald nur noch geimpft und mit Pass darfst Du „rüber“ zu Deiner ’Marianne’!“ Merci ma chère et douce France (dt.: Herzlichen Dank mein geliebtes und zärtliches Frankreich).








<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz