Rückblick auf die Verleihung der BigBrotherAwards 2020: Tesla, H&M, Gehirnstrommessung, US-Drohnenkrieg, Personenkennziffer und weitere

21.09.20
BewegungenBewegungen, Kultur, TopNews 

 

Von Internationale Liga für Menschenrechte

Am Freitag, 18. September 2020, haben Digitalcourage und andere Bürgerrechtsorganisationen, unter ihnen die Internationale Liga für Menschenrechte, in Bielefeld zum 20. Mal die BigBrotherAwards verliehen. Die BigBrotherAwards Deutschland wurden vor 20 Jahren ins Leben gerufen, um die öffentliche Diskussion um Privatsphäre, Datenschutz und Grundrechte zu fördern – sie sollen missbräuchlichen Umgang mit Technik und Daten aufzeigen. Seit dem Jahr 2000 werden in Deutschland die BigBrotherAwards an Institutionen, Firmen, Organisationen und Personen verliehen, die in besonderer Weise und nachhaltig die Privatsphäre von Menschen und das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung beeinträchtigen, Datenschutz und Bürgerrechte verletzen, persönliche Daten Dritten zugänglich machen oder Menschen mit digitalen Mitteln in Gefahr bringen. Einmal jährlich werden die bundesdeutschen Datenschutz-Negativpreise in Bielefeld vergeben.

DIE "OSCARS FÜR ÜBERWACHUNG" GINGEN IN DIESEM JAHR AN:

  • Kategorie „Mobilität“: Tesla, vertreten durch die Tesla Germany GmbH, München, erhält den BigBrotherAward 2020 in der Kategorie „Mobilität“ dafür, dass sie Autos verkaufen, die ihre Insassen und die Umgebung des Autos umfassend und langfristig überwachen.
  • Kategorie „Behörden und Verwaltung“: Der Innenminister des Landes Brandenburg, Michael Stübgen, und sein Vorgänger, Karl-Heinz Schröter, erhalten den BigBrotherAward 2020 in der Kategorie „Behörden und Verwaltung“ für die dauerhafte Speicherung von Autokennzeichen.
  • Kategorie „Bildung“: Die Firma BrainCo erhält den BigBrotherAward in der Kategorie „Bildung“ für ihre EEG-Stirnbänder, die mittels Gehirnstrommessung angeblich die Konzentration von Schülerinnen und Schülern messen können. Weiterer Preisträger ist der Leibniz-Wissenschaftscampus Tübingen, der ähnliche EEG-Technik auch in Deutschland erprobt, kombiniert mit Eyetracking. Das ist Dressur statt Bildung.
  • Kategorie „Politik“: Die Bundesregierung (CDU/CSU-SPD) erhält den BigBrotherAward 2020 in der Kategorie „Politik“ wegen ihrer rechtlichen und politischen Mitverantwortung für den völkerrechtswidrigen US-Drohnenkrieg, der über die Datenrelais- und Steuerungsstation der US-Militärbasis Ramstein/Pfalz abgewickelt wird. (Die Laudatio von Rolf Gössner findet sich im Anhang).
  • Kategorie „Digitalisierung“: Die Bildungsministerin des Landes Baden-Württemberg, Susanne Eisenmann, erhält den BigBrotherAward 2020 in der Kategorie „Digitalisierung“, weil sie wesentliche Dienste der Digitalen Bildungsplattform des Landes von Microsoft betreiben lassen will.
  • Kategorie „Arbeitswelt“: Die H&M Hennes & Mauritz B.V. & Co.KG in Hamburg erhält den BigBrotherAward 2020 in der Kategorie „Arbeitswelt“ für jahrelange, hinterhältige und rechtswidrige Verarbeitung von Beschäftigtendaten im H&M-Kundencenter in Nürnberg. H&M hat hier Daten über Krankheiten von Mitarbeitern im Rahmen von Pausengesprächen gesammelt.
  • Kategorie „Geschichtsvergessenheit“

Die Innenministerkonferenz der Bundesrepublik Deutschland erhält den BigBrotherAward 2020 in der Kategorie „Geschichtsvergessenheit“ für die Absicht, auf der Basis der Steuer-Identifikationsnummer eine lebenslang gültige Personenkennziffer einzuführen. Eine solche Personenkennzahl widerspricht dem Geist des Grundgesetzes.

DIE JURY DER BIGBROTHERAWARDS 2020

Die Jury 2019 zur Verleihung der BigBrotherAwards in der Bundesrepublik besteht aus Vertretern unabhängiger Bürgerrechts- und Datenschutz-Organisationen:
Digitalcourage e.V., Chaos Computer Club (CCC),  Internationale Liga für Menschenrechte (ILMR) und Deutsche Vereinigung für Datenschutz (DVD).

  • Frank Rosengart, Chaos Computer Club; Frank Rosengart programmiert im Kommunikationsbereich. Der Chaos Computer Club e.V. (CCC), 1981 gegründet, ist die größte europäische Hackervereinigung.
  • padeluun, Digitalcourage; padeluun ist Künstler und Gründungsvorstand von Digitalcourage. Digitalcourage setzt sich seit 1987 für eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter ein und veranstaltet seit 2000 die BigBrotherAwards in Bielefeld.
  • Prof. Dr. Peter Wedde, Frankfurt University of Applied Sciences; Peter Wedde ist Professor für Arbeitsrecht und Recht der Informationsgesellschaft an der Frankfurt University of Applied Science sowie Herausgeber und Autor.
  • Rena Tangens, Digitalcourage; Rena Tangens ist Künstlerin, Internet-Pionierin und Vorstand von Digitalcourage. Sie hat 1987 Digitalcourage – damals als FoeBuD – mitgegründet. Für Ihre Arbeit wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet, darunter als Persönlichkeit des Verbraucherschutzes 2015, mit dem taz-Panterpreis und der Ehrennadel der Stadt Bielefeld.
  • Dr. Rolf Gössner, Internationale Liga für Menschenrechte; Dr. Rolf Gössner ist Anwalt und Publizist. Aufgrund seiner Arbeit wurde er 38 Jahre lang rechtswidrig vom Verfassungsschutz überwacht. Die Internationale Liga für Menschenrechte e.V. ist eine gemeinnützige Nichtregierungsorganisation.
  • Dr. Thilo Weichert, Deutsche Vereinigung für Datenschutz, Netzwerk Datenschutzexpertise; Thilo Weichert ist ehemaliger Datenschutzbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein. Das Netzwerk Datenschutzexpertise ist ein Zusammenschluss von Expertinnen, die Gesetze und Technologien juristisch und technisch detailliert analysieren. Die Deutsche Vereinigung für Datenschutz e.V. (DVD) ist eine unabhängige Bürger.innenrechtsvereinigung.
  • Gastautorinnen: Claudia Fischer, Jessica Wawrzyniak, Digitalcourage, Leena Simon, muendigkeit.digital

–-

Digitalcourage engagiert sich seit 1987 (bis 2012 als FoeBuD e.V.) für Datenschutz, Grundrechte und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter. Seit 2000 organisiert der Verein die Verleihung der BigBrotherAwards in Deutschland. 2008 erhielt Digitalcourage die Theodor-Heuss-Medaille für besonderen Einsatz für Bürgerrechte.

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz