NaturFreunde Berlin unterstützen die Volksinitiative „Klimabürger:innenrat Berlin“

03.08.20
BewegungenBewegungen, Umwelt, Berlin, TopNews 

 

Von NaturFreunde Berlin

Es ist Zeit zum Handeln. Wenn Berlin seinen Beitrag für die Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommen leisten möchte, muss jetzt gehandelt werden. Die NaturFreunde erwarten vom Berliner Senat, dass die Maßnahmen für eine deutliche Reduzierung der klimaschädlichen Emissionen deutlich verstärkt werden. Berlin braucht endlich eine ökologische Verkehrswende, die den motorisierten Individualverkehr drastisch reduziert und einen konsequenten Umbau der Energieversorgung hin zu einer 100-Prozent-Erneuerbaren-Strategie.

Dazu Uwe Hiksch, stellv. Vorsitzender NaturFreunde Berlin: „In der jetzigen Geschwindigkeit wird Berlin es nicht schaffen das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen. Auf die Ausrufung der Klimanotlage letztes Jahr müssen Taten folgen. Dies ist bisher nicht ausreichend geschehen. Wir fordern die Anstrengung massiv zu verstärken. Die Einberufung eines Klimabürger:innenrates ist ein guter Schritt, um Druck aus der Bevölkerung auf die Politik auszuüben.“


Die Bürgerinitiative „Klimaneustart Berlin“ ging aus der Volksinitiative Klimanotstand Berlin hervor. Diese trug 2019 maßgeblich dazu bei, dass der Berliner Senat im Dezember 2019 die Klimanotlage ausgerufen hat. Dafür hatten sie 43.000 Unterschriften gesammelt. Nun starten sie ihre nächste Kampagne zur Einberufung eines Klimabürger:innenrates.


Dazu Yannick Kiesel, Vertreter der NaturFreunde Berlin in der Initiative Klimaneustart Berlin: „Der Berliner Senat peilt weiterhin Klimaneutralität bis 2050 an. Dieses Ziel ist weder ambitioniert noch ausreichend. „Klimaneustart Berlin“ will Berlin deshalb so schnell wie möglich klimaneutral umbauen und nutzt dafür die Mittel der direkten Demokratie. 20.000 Unterschriften werden gebraucht, um die Einführung eines Klimabürger:innenrates zu fordern. Die NaturFreunde Berlin unterstützen die Volksinitiative aktiv.“

Der Klimabürger:innenrat soll einen Querschnitt der Berliner Bevölkerung widerspiegeln und wird mittels Losverfahren bestimmt. Die ca. 150 Teilnehmer*innen sollen sozial gerechte Handlungsempfehlungen für Sofortmaßnahmen entwickeln, die im Sinne des 1,5, Grad-Ziels des Pariser Klimaabkommens sind.

Die Unterschriftenlisten für die Volksinitiative liegen in der Landesgeschäftsstelle der NaturFreunde Berlin (Paretzer Straße 7, 10713 Berlin) aus und können dort auch abgeholt werden. Unterschriebene Unterschriftenlisten können in der Landesgeschäftsstelle der NaturFreunde abgegeben werden.

 

Weitere Informationen zur Kampagne unter: www.klimaneustart.berlin

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz