NEIN zum Krieg gegen Syrien - Demonstrationen, Mahnwachen


Bildmontage: HF

20.09.13
BewegungenBewegungen, Berlin, TopNews 

 

von Co-op Anti-War Café Berlin

Trotz des diplomatischer Bemühungen der internationalen Friedenskräfte insbesondere Rußlands, eine sofortige Intervention zu verhindern:
Die Gefahr ist nicht gebannt!! Öffentlicher Protest ist weiterhin dringend notwendig!

Seit 2011 gibt es Kräfte, die systematisch die Zerschlagung der staatlichen Integrität Syriens und seiner Armee betreiben. Die Finanzierung und Bewaffnung von Oppositionellen und die Entsendung bezahlter oft islamistischer Söldner hat Millionen Syrer in die Flucht getrieben und bisher ungefähr 100.000 Tote gekostet.

Auch die kurdischen Gebiete Syriens werden von den Rebellen angegriffen und es wird von grauenhaften Übergriffen auf die dortige Zivilbevölkerung berichtet. Die Christen in Syrien sind ebenfalls Opfer unvorstellbarer Gewalt durch die Rebellen.

Große Teile des Landes wurden zerstört.

Die Organe der staatlichen Strukturen Syriens und das Militär, das sich den Gruppen der Söldner im Kampf entgegenstellt und versuchen die Integrität des Landes zu wahren, werden in der westlichen Öffentlichkeit kriminalisiert und diffamiert. Dass ein großer Teil der Bevölkerung Syriens hinter der Regierung steht, wird verschwiegen.

Seit 2011 werden im Land Massaker begangen, die alle der Armee angelastet wurden. Unzählige gefilmte Grausamkeiten selbst massive Bombenanschläge in Damaskus wurden Assad angelastet. Jetzt wird die syrische Regierung eines schweren Chemiewaffenangriffs bezichtigt. All dies widerspricht jeglicher Logik und ist vielmehr Bestandteil einer durchorganisierten Desinformationskampagne, die widerlegt und entlarvt werden muss.

Die sogenannte Koalition der Willigen, Regierungen in etwa 25 Staaten der insgesamt fast 200 Staaten weltweit unter der Führung der USA, Großbritanniens und Frankreichs erklären die Regierungsvertreter Syriens öffentlich zu Verbrechern, Mördern, quasi zu Unmenschen,
Der überwiegende Teil der westlichen Medienkonzerne transportiert diese Version der Geschichte. Gleichzeitig wird vorgetäuscht, das diejenigen, die eine “Bestrafung” Syriens fordern, die internationale Gemeinschaft präsentieren würden. Der Angegriffene zum so zum Täter gemacht. Klassische Kanonenbootpolitik wird getarnt als Bestrafung eines “mörderischen Regimes”.

Die Protestbewegung gegen den drohenden Krieg darf nicht die Argumente, die Desinformation  jener Kräfte übernehmen, die die Zerschlagung der staatlichen Integrität Syriens systematisch betreiben.

Statt die angegriffenen Länder und ihre Regierungen als kriminell, als “Regime” oder “Diktaturen” zu bezeichnen, statt Assadbilder und syrische Fahnen auf Antikriegsdemos zu ächten, sollte vielmehr gefordert werden die Umstände der Bewaffnung der Opposition, die Organisation der Entsendung von Söldnern sowie deren Kriegsverbrechen international zu untersuchen.
Dies gilt ebenso für die begangenen Kriegsverbrechen in Afghanistan, Irak und Libyen, den Einsatz von krebseregenden Uranwaffen gegen alle diese Länder und die Terrorattacken des 11. September, als die Begründung aller Kriege seit 2001.

Verantwortliche in Politik und Medien müssen wegen der Vorbereitung von Angriffskriegen und Kriegsverbrechen öffentlich und international angeklagt werden.

Die endlosen Kriege und jetzt der angedrohte Angriff gegen Syrien werden weltweit von der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerungen und von zahlreichen Regierungen abgelehnt. Dies ist in zahlreiche Umfragen belegt.
Die Koalition der Willigen, Regierungen in etwa 25 der insgesamt 200 Staaten, allen voran die USA,  Großbritannien und Frankreich terrorisieren dagegen mit ihrer Politik die gesamte Menschheit. Sie provozieren eine Konfrontation herauf, die unabsehbare Konsequenzen haben könnte.

Wir bitten um Unterstützung aller Veranstaltungen!

Demonstration am:
Samstag, dem 21. September,
13:00 Uhr ab Wittenbergplatz
unter der Losung
“Nein zum Krieg gegen Syrien”

Bereits zuvor: Demonstration unter der Losung
“Nein zum Krieg gegen Syrien”
Samstag, dem 21. September, 10:00 Uhr Alexanderplatz Weltzeituhr

Mahnwachen in Berlin
jeweils 14:00 – 18:00 Uhr
Brandenburger Tor
(Treffpunkt Simsonweg/Ecke Platz des 18. März)
Freitag 20.9.2013
Dienstag 24.9.2013
Mittwoch 25.9.2013
Donnerstag 26.9.2013
Freitag 27.9.2013

Montag 23,9. 18:00 - 19:00 Uhr
Pariser Platz vor der US-Botschaft

Samstag jeden Samstag
11:00 - 12:00 Uhr Alexanderplatz Weltzeituhr

http://cooptv.wordpress.com/2013/09/19/nein-zum-krieg-gegen-syrien-demonstrationen-mahnwachen

 


VON: CO-OP ANTI-WAR CAFÉ BERLIN






<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz