Steinkohleproteste auf Wasser, Land, Fahrrad und Schienen


Bildmontage: HF

04.10.19
BewegungenBewegungen, Umwelt, NRW, Hamburg, Niedersachsen, TopNews 

 

Bündnis „deCOALonize Europe“ blockiert in Hamburg, NRW und bei Salzgitter - Menschen in Abbauregionen fordern Ende der Steinkohleverbrennung

Von deCOALonize Europe

Aktivist*innen des Bündnisses deCOALonize Europe protestierten heute mit vielfältigen, dezentralen Aktionen für einen sofortigen Kohleausstieg. In Hamburg blockierten rund 200 Menschen den Wasserweg zum Kraftwerk Moorburg und setzten sich für die sofortige Schließung des größten deutschen Steinkohle-Seehafens ein. In NRW besetzten Aktivist*innen einen Kran des Trianel Kraftwerks Lünen. Kajak-Aktivist*innen forderten auf dem Zufahrtskanal des Kraftwerks, dass Deutschland keine Steinkohle mehr aus Kolumbien, Russland und den USA importiert. Bei Salzgitter wurde ein Kohlezug blockiert. In Hamburg und Dortmund fanden außerdem Fahrraddemonstrationen statt, die unter anderem lokale Fridays for Future Gruppen organisierten.

Mit den Aktionen schließt sich das Bündnis deCOALonize Europe dem Widerstand von Menschen in den Abbaugebieten an. Am Samstag setzt das Bündnis seinen Protest mit einer Demonstration gegen die Steinkohlekraftwerke und koloniale Kontinuitäten in Bremen fort.

„In La Guajira, Kolumbien, zeigten mir Menschen aus der Gemeinde Rocio, wie sie von den Tagebauen bedroht sind. Sie wehren sich gegen die Vertreibung. In Rocio schützen indigene Wayúu und afrokolumbianische Gemeinden den für sie lebensnotwendigen Fluss Arroyo Bruno vor der Zerstörung durch den Kohleabbau. Wir schließen uns heute mit unseren Aktionen diesen mutigen Kämpfen an. Deshalb blockieren wir heute die Blutkohle. Deutschland muss aus der Kohle aussteigen“, sagt Maria Fernanda Herrera Palomo, kolumbianische Aktivistin im Ruhrgebiet.

„Die Menschen in Kuzbass baten mich, hier die gesundheitlichen und ökologischen Schäden bekannt zu machen. Mit der Aktion machen wir auf die Folgen des Steinkohleimports aufmerksam“, sagt Tjan Zaotschnaja, russische Aktivistin von deCOALonize Europe.

deCOALonize Europe ist ein Bündnis von Gruppen der Klimagerechtigkeitsbewegung, der Lateinamerika- und Russlandsolidarität und Initiativen gegen Kohle aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien. Sie haben sich zusammengeschlossen, um für den sofortigen Kohleausstieg und für Klimagerechtigkeit zu kämpfen. In dem Buch „Still Burning -Vom Kampf gegen die Steinkohleindustrie“ informiert das Bündnis über Steinkohleverbrennung in Deutschland und den Widerstand in den Abbauregionen.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz