35 Jahre Chemie-Katastrophe in Bhopal 1984

01.12.19
BewegungenBewegungen, NRW, Berlin, News 

 

Von ethecon

Kapitalistische Barbarei in Bhopal dauert an. 
Endlich Gerechtigkeit für die Betroffenen
!

Am bevorstehenden 35. Jahrestag der weltgrößten Chemie-Katastrophe von Bhopal rufen Überlebende und Umwelt-Gruppen zu Solidaritäts-Aktionen auf. Der Umgang mit den Opfern und den Folgen des Chemie-GAUs ist pure kapitalistische Barbarei.

In der Nacht vom 2. auf den 3. Dezember 1984 traten im indischen Bhopal aus einer Fabrik des Pestizid-Herstellers UNION CARBIDE etwa 27 Tonnen giftiger Chemikalien aus. Die Katastrophe forderte innerhalb weniger Tage Tausende Menschenleben. Hunderttausende wurden vergiftet. Noch heute sterben täglich Menschen an den Folgen der Katastrophe.

Eine halbe Millionen Überlebende leiden auch heute unter einem großen Krebs-Risiko, einer siebenmal höheren Rate von Fehlbildungen und anderen schweren gesundheitlichen Einschränkungen.

UNION CARBIDE gehört zu DOW DUPONT. Der US-amerikanische Chemie-Konzern verweigert seit Anbeginn 1984 den Überlebenden und ihren Familien angemessene Entschädigungen.

Und schlimmer noch: DOW DUPONT weigert sich bis heute, das zerstörte Firmengelände, die weithin vergifteten Böden sowie die verseuchten Grund- und Oberflächengewässer zu dekontaminieren. So vergiften sich noch heute täglich neu Menschen in Bhopal.

Die Verantwortlichen bei DOW DUPONT entziehen sich gar den indischen Gerichten. Übrigens mit Hilfe der US-amerikanischen Regierung.

Für diese Barbarei im Namen der Konzern-Profite wurden die Großaktionäre und Vorstände des Mutterkonzerns DOW DUPONT (ehemals DOW CHEMICAL) 2015 mit dem ethecon Schmähpreis, dem Black Planet Award, an den internationalen Pranger gestellt.

Eine der Aktivist*innen der ersten Stunde, Rachna Dhingra, die unter anderem die Sambhavna Trust Klinik in Bhopal mit aufbaute und dort seit Jahrzehnten ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben tätig ist, wurde vor wenigen Tagen erst, am 23. November 2019, in Berlin mit dem Internationalen ethecon Blue Planet Award 2019 geehrt.

In diesem Jahr jährt sich die Katastrophe in Bhopal zum 35. Mal, die Barbarei dauert an. Weltweit werden am 2. und 3. Dezember Menschen auf die Straße gehen und „Gerechtigkeit für Bhopal“ fordern. Die Opfer müssen endlich entschädigt werden, die Böden und Gewässer müssen endlich entseucht werden, die Verantwortlichen müssen endlich bestraft werden!

ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie unterstützt diese weltweiten Aktionen und die Forderungen ausdrücklich. Zugleich ruft die Stiftung gemeinsam mit der Organisation Bhopal Medical Appeal, der International Campaign Justice in Bhopal, mit der ethecon Blue Planet Preisträgerin Rachna Dhingra und weiteren Akteur*innen wie etwa amnesty International zu verschiedenen Mahnwachen in Deutschland auf, insbesondere zu einer Mahnwache in Berlin und in Düsseldorf:

02.12.2019, 18 Uhr
US-Generalkonsulat
Willi-Becker-Allee
Düsseldorf

02.12.2019, 19 Uhr
US Generalkonsulat
Brandenburger Tor
Pariser Platz
Berlin







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz