Weltweite Aktion für Julian Assange zu seinem Geburtstag am 03.07.2019


Bild: Free Assange Committee Germany

30.06.19
BewegungenBewegungen, Düsseldorf, NRW, TopNews 

 

Von Free Assange Committee Germany

Mahnwache am Mittwoch, 03.07.2019 zu Assanges Geburtstag, Treffpunkt vor dem US Konsulat in Düsseldorf, direkt am Hauptbahnhof um 17 Uhr.

Seinen 48. Geburtstag am 03.07.2019 wird Julian Assange im Knast verbringen, im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh. Von den USA angeklagt für ganz normale journalistische Tätigkeiten und von den Mainstream-Medien mit einer Rufmord-Kampagne überzogen, soll sich Julian Assange zurzeit immer noch auf der Krankenstation in Belmarsh befinden, wie Unterstützer*innen auf Facebook berichten. Er selbst analysiert seine Situation so: „Die Tage, in denen ich für mich sprechen und mich selbst verteidigen konnte, sind vorbei. Jede*r andere muss nun meinen Platz einnehmen.“

Die Idee einer Geburtstags-Aktion für Assange stammt aus Wellington, Neuseeland. Mit „Candles 4 Assange“ (Kerzen für Assange) machen die Neuseeländer*innen aufmerksam auf das Schicksal Assanges, und dem mit ihm untrennbar verbundenen Schicksal der Pressefreiheit. Schnell schlossen sich weitere Gruppen der Aktion an, so dass nun mittlerweile 56  Städte weltweit vertreten sind. Aktuelle Informationen dazu gibt es auf dieser Weltkarte der Koordinatorin.

Die Unterstützungs-Bewegung für Assange wächst und wächst. Durch die lange Pause bis zu seiner nächsten inhaltlich relevanten Verhandlung Ende Februar 2020 über die von den USA widerrechtlich geforderte Auslieferung Assanges soll diese Bewegung eingeschläfert und ausgebremst werden. Unterstützer*innen des politisch verfolgten Journalisten sehen die kommenden acht Monate hingegen als willkommene Gelegenheit, die Bewegung weiter auszubauen und zu intensivieren.

Vor einigen Tagen berichtete Assanges Anwalt Geoffrey Robertson in einem ABC-Radio-Interview, dass nicht das Weiße Haus sondern das Pentagon hinter der nun fast 10 Jahre andauernden Kampagne gegen Assange steckt. In einem Gespräch des Anwalts mit Repräsentant*innen der Obama Regierung sollen diese gesagt haben, dass nicht sie Assange wollen sondern das Pentagon, und dass das Pentagon letztendlich seinen Willen bekommen könnte.

Julian Assange hat weder in Großbritannien noch in den USA die Chance auf ein faires Gerichtsverfahren. Sämtliche Richter*innen im Vereinigten Königreich zeigten sich ihm gegenüber bisher voreingenommen und befangen. Die ihn anklagende Grand Jury im Gericht im Eastern District of Virginia findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, erlaubt keine Verteidiger*innen und der Prozess wird ausschließlich von der Anklage geführt, ein*e Richter*in ist nicht anwesend. Angeklagte,  deren Anklagen im Zusammenhang mit „nationaler Sicherheit“ stehen, wurden im Eastern District of Virginia noch nie freigesprochen.

Wenn Julian Assange für reguläre journalistische Arbeiten angeklagt werden kann, kann und wird es andere Journalist*innen ganz genauso treffen. Mit dem Ausgang des Falls Assanges wird die Zukunft unserer Pressefreiheit entschieden.

Das Free Assange Committee Germany freut sich auf rege Beteiligung an der Mahnwache.

 








<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz