Kampf um Julian Assange und die Pressefreiheit


Bild: Free Assange Committee Germany, mit freundlicher Genehmigung der Kampagne wearemillions.org

22.08.19
BewegungenBewegungen, Kultur, NRW, Düsseldorf, TopNews 

 

Von Free Assange Committee Germany

In London, Denver, New Hampshire, Michigan, Düsseldorf und vielen anderen Städten weltweit finden am Samstag, 24.August 2019 Straßenaktionen für Julian Assange und Chelsea Manning statt. Im Belmarsh Hochsicherheitsknast sagte Julian Assange vor einiger Zeit: „Die Tage, in denen ich für mich sprechen und mich selbst verteidigen konnte, sind vorbei. Jede*r andere muss nun meinen Platz einnehmen.“ Die Aktion in Düsseldorf startet vor dem US Konsulat direkt am Hauptbahnhof um 14.00 Uhr. Veranstalterin ist das Free Assange Committee Germany.(1)

Neben Mahnwachen gibt es viele weitere Unterstützungsaktionen. Am 12. August wurde ein eindrucksvolles Video des Rappers Kilez More in Zusammenarbeit mit Frieden Total veröffentlicht unter dem Titel „Wir brechen das Schweigen“(2)

Die Liste der Unterstützer*innen, die  in dem Video zu sehen sind, liest sich wie das „Who is Who“ der deutschsprachigen Friedensbewegung. Zu sehen sind unter anderem Friedensforscher Dr. Daniele Ganser, Aktivist Reiner Braun, Moderator Ken Jebsen, Journalist Mathias Bröckers, Linke-Politiker Diether Dehm, Piraten-Politiker Bruno Kramm, Regisseur Dirk Pohlmann oder auch Musiker Marcel Wojnarowicz von „Die Bandbreite“.

Höchst alarmierend allerdings sind die jüngsten Informationen von Julian Assanges Vater John Shipton. Er erklärte, dass sich die Gesundheit seines Sohnes im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh tagtäglich verschlechtere. Vor einigen Tagen habe der WikiLeaks Gründer Besuch von seinem Bruder erhalten. „Julian ist abgemagert und nicht in bester Verfassung. Er hat Angstzustände. Er ist immer noch kämpferisch, aber seine Gesundheit nimmt rapide ab.“ Assanges Vater verwies auf die Worte des australischen Journalisten John Pilger: „Vergesst Julian Assange nicht, sonst werdet ihr ihn verlieren. Ich habe ihn im Gefängnis Belmarsh gesehen, sein Gesundheitszustand hat sich verschlechtert. Er wird schlimmer behandelt als ein Mörder: Er ist isoliert, wird unter Medikamente gesetzt, und alles, was er braucht, um sich gegen die fingierten Vorwürfe zur Auslieferung an die USA zu wehren, wird ihm vorenthalten. Ich habe jetzt Angst um ihn. Vergesst ihn nicht.“

Tatsache ist, dass der Kampf um Julian Assange und die Pressefreiheit der entscheidende Kampf unserer Zeit ist. Seit dem 11. April 2019 finden in Deutschland und weltweit regelmäßig Mahnwachen und Aktionen für den mehrfach preisgekrönten und siebenfach für den Friedensnobelpreis nominierten Ausnahme-Journalisten statt. So protestieren z.B. in Brüssel jede Woche montags am Place de la Monnaie eine Reihe von Menschen gegen die politische Verfolgung Assanges und fordern seine sofortige Freilassung.

Zur einer Mahnwache am Samstag, den  10. August 2019 kamen in Düsseldorf vor dem US Konsulat ca. 20 Unterstützer*innen zusammen und forderten die sofortige Freilassung von Julian Assange. Organisiert vom Free Assange Committee Germany  sprach zu diesem Anlass Dietmar Gaisenkersting (sgp) über die Bedeutung des Falls und die globalen Zusammenhänge. Es wurden Flugblätter verteilt, Unterschriften für die Petition „Verhindert die Auslieferung von Julian Assange an die USA“ auf change.org(3) und Spenden gesammelt. Die Beteiligten und Zuschauer*innen hatten bei der Mahnwache die Gelegenheit, sich direkt an der Foto-Kampagne „WeAreMillions“(4) des „Defend WikiLeaks“ Fonds(5) zu beteiligen und so Assange mit ihrem Foto aktiv zu unterstützen.

Highlight der Veranstaltung war die Performance der Schauspielerin Mara Kupka zur Bedeutung von WikiLeaks. Basierend auf Platons Höhlengleichnis verdeutlichte sie darin wie die Plattform WikiLeaks den Menschen die Möglichkeit der Erkenntnis und des Verständnis der größeren Zusammenhänge eröffnet, so dass sie selbst aktiv für eine bessere Welt eintreten können.

Die nächste Samstags-Mahnwache des Free Assange Committee Germany wird am 24. August 2019 ab 14.00 Uhr vor dem US Konsulat in Düsseldorf stattfinden.

Alle zwei Wochen gibt es zudem mittwochs eine Mahnwache unter dem Motto „Eternal Flame“ bzw. #Candles4Assange. Die Mahnwächter*innen sitzen hier mit Kerzen auf mitgebrachten Klappstühlen vor dem US Konsulat und halten symbolisch das Licht der Pressefreiheit am Leben.

Die Initiative für diese #Candles4Assange Aktion stammt aus Berlin, dort läuft die Mahnwache wöchentlich mittwochs von 18 – 21 Uhr vor der US Botschaft am Pariser Platz. Weltweit gibt es die Aktion in mehreren Städten, darunter Frankfurt, Athen, Mexiko-Stadt und Wellington.

Die kommenden Termine der Mittwochs-Mahnwachen „Eternal Flame“ in Düsseldorf sind:

28. August 2019

11. September 2019

25. September 2019

vor dem US Konsulat in Düsseldorf, Bertha-von-Suttner-Platz, jeweils von 17.00 bis 21.00 Uhr.

 

Achtung, ab Oktober wird der Veranstaltungsort der „Eternal Flame“ innerhalb von Düsseldorf verlegt. Der neue Ort wird in Kürze auf der Facebook Seite des Free Assange Committee Germany bekanntgegeben.

Bis Dezember läuft die „Eternal Flame“ Düsseldorf im 2-Wochen-Rhythmus.

 

 

(1)                https://www.facebook.com/Free-Assange-Committee-Germany-296800261268837/?eid=ARDz4cowIH9ByoDjSUiHrKu8dYCGfXrZfOihZ80YJdAXkO3eKqYYrYPmQHut5FZ_H_LFa5aw-VWviAIl

(2)                https://www.youtube.com/watch?v=Wmx9Y7QdPzk

(3)                https://www.change.org/p/verhindert-die-auslieferung-von-julian-assange-an-die-usa

(4)                https://wearemillions.org/

(5)                https://defend.wikileaks.org/

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz