VOLKSWAGEN schwitzt

15.05.19
BewegungenBewegungen, Wirtschaft, News 

 

Schmähpreis an VOLKSWAGEN-Bosse übergeben

Von Ethecon

Erfolgreiche Übergabe des Internationalen ethecon Black Planet Award an die geschmähten Manager und Großaktionäre im Rahmen der Hauptversammlung von VOLKSWAGEN.

200 Menschen protestierten am Dienstagvormittag vor dem Berliner CityCube im Rahmen einer von ethecon Stiftung Ethik und Ökonomie angemeldeten Kundgebung gegen die kriminelle Geschäftspraxis des VOLKSWAGEN-Managements. Im Anschluss übergaben die Aktivist*innen von ethecon die Trophäe des Black Planet Award und konfrontierten die Vorstände Herbert Diess und Hans Dieter Pötsch sowie die Großaktionäre Wolfgang Porsche und Stephan Weil persönlich.

Mit Fahrrad-Konvois und einem Die-In wendeten sich die Demonstrant*innen gegen die Verheerung des Klimas und der menschlichen Gesundheit durch die von VOLKSWAGEN vertriebene Massenmotorisierung. Sie sprachen sich für eine echte Verkehrswende zugunsten von Bus und Bahn sowie Fußgängerfreundlichen Innenstädten aus und forderten die Enteignung der Eigentümer des Konzerns.

Gemeinsam mit der Berliner Gruppe „Gegenstrom“, Fridays for Future, Robin Wood, Ende Gelände und Extinction Rebellion organsierte ethecon den bunten Protest vor der Hauptversammlung des weltgrößten Automobilkonzerns. Ehemalige Betriebsräte und mexikanische Gewerkschafter benannten die zahlreichen Verbrechen der Konzernführung gegen Mensch und Umwelt.

Bei dem anschließenden Versuch, die Trophäe des Schmähpreises in die Hauptversammlung zu bringen, wurde diese durch den Werkschutz beschlagnahmt. Die Aktivist*innen hatten jedoch eine aufblasbare Kopie hineinschmuggeln können, sodass die Übergabe schlussendlich stattfinden konnte. Zeitgleich brüstete sich Aufsichtsratsvorsitzender Pötsch in seinem Bericht mit einer vermeintlich ausgeprägten Debattenkultur bei VOLKSWAGEN. Durch die Beschlagnahmung der Stiftungs-Broschüren und die Unterbrechung kritischer Redebeiträge versuchte er jegliche Kritik mundtot zu machen.

In der Begründung der Stiftung, die die Aktivist*innen auch vor den versammelten Aktionär*innen vortrugen, heißt es: „Auf das Konto von VOLKSWAGEN gehen der Ruin der menschlichen Gesundheit und die Zerstörung der Umwelt im großen Stil sowie Not und Elend und der massenhafte Tod von Menschen. Die Verantwortlichen des Konzerns stellen nicht nur eine Gefahr für den Frieden und die Menschenrechte dar, sondern auch für die Demokratie, die Ökologie und die Menschheit insgesamt. Alles im Namen privater Bereicherung und der Konzern-Profite.“

Der Schmähpreis für Konzernverbrechen wird jährlich von ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie und dem Dachverband der kritischen Aktionär*innen vergeben. Das Dossier zur Verleihung des ethecon Schmähpreises steht hier zum Download bereit, unsere Gegenanträge sind hier einsehbar.

Das ethecon Dossier zu den mit dem Internationalen ethecon Black Planet Award geschmähten kann kostenfrei bestellt werden bzw. steht hier zum Download bereit. Unsere Gegenanträge an die Aktionär*innen finden sich hier.







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz