Jugendliche kündigen Blockade der Hamburger Siemenszentrale an. Fordern Klimagerechtigkeit


Bildmontage: HF

29.01.20
BewegungenBewegungen, Umwelt, Hamburg, Wirtschaft, TopNews 

 

Von IL Hamburg

Rückzug aus Kohleminenprojekt mit Adani-Konzern in Australien

Treffpunkt: Freitag, 31.01.2020, 6:45 Uhr, Berliner Tor (Hamburg)

HAMBURG Die Aktionsgruppe #BlockSiemens kündigt an, am kommenden Freitagmorgen erneut die Hamburger Siemenszentrale zu blockieren. Damit fordern sie das Unternehmen dazu auf, sich vom Kohleminenprojekt des Adani-Konzerns in Australien zurückzuziehen. Bereits am 17. Januar hatten etwa 200 Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren für über zwei Stunden den Konzerneingang und die Zufahrtsstraße am Berliner Tor blockiert.

„Siemens muss den Deal mit Adani absagen! Wir akzeptieren nicht, dass der Konzern unsere Zukunft für seinen Profit verkauft. Wir geben nicht auf!“, sagt Jan Niemand (17).

Franka Maak (15): „Nur drei Konzerne können die Technologie fürs Adani-Projekt bereitstellen. Die anderen beiden haben ihre Beteiligung schon abgesagt. Siemens hat es also in der Hand, ob die größte Kohlemine in der Geschichte Australiens gebaut wird. Damit steht und fällt das 1,5 Grad-Ziel von Paris.“

„Wir haben bundesweite Mahnwachen, Kundgebungen, Demonstrationen und Streiks organisiert, eine Petition eingereicht und uns sogar mit Siemens getroffen, aber unsere Forderungen bleiben unbeantwortet. Weil das nicht reicht, blockieren wir jetzt“, so Jannick Schmitt (14).

Die Aktivisten betonen, dass sich die Aktion nicht gegen Siemens-Mitarbeiter wendet.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz