350 Demonstrierende am 24.01.2020 bei Fridays for Future

24.01.20
BewegungenBewegungen, Umwelt, Niedersachsen, News 

 

Von FFF Göttingen

Am 24.1.2020 streikte Fridays for Future Göttingen zum ersten Mal im neuen Jahr. 350 Demonstrierende versammelten sich, um vom Gänselisel zum Platz der Synagoge zu ziehen. Auch diesmal verkündeten sie ihre Botschaft nach einer konsequenteren Klimapolitik lautstark. Der Fokus lag auf den verheerenden Wald- und Buschbränden in Australien und dem neuen Beschluss zum Kohleausstieg der Bundesregierung. 

"Die Politiker*innen haben noch immer nicht genug getan, um die Klimakrise wirklich aufzuhalten. Deswegen streiken wir auch dieses Jahr weiter und machen aufmerksam auf all die Konsequenzen, die die Klimakrise mit sich bringt." verkündet Hanna Schmidt.

"In Australien verbrennen Millionen von Hektar von Land und Menschen und Tiere werden aus ihrer Heimat verdrängt. Doch trotzdem beschließt ein Unternehmen wie Siemens, in die Kohleindustrie in Australien zu investieren. Das passt nicht zusammen.

Gleichzeitig heißt es nach dem Beschluss des Kohleausstiegsgesetzes fälschlicherweise "Hambi bleibt!" Der Hambi soll als kleine Insel im Braunkohlegebiet stehen. So wird ihm nur leider das Wasser entzogen, faktisch bleibt dort also gar nichts! Deswegen demonstrieren wir!" erklärt Lisa Berger.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz