Widerstand gegen die A49 und Rodungen im Dannenröder Wald

04.09.20
BewegungenBewegungen, Umwelt, Hessen, TopNews 

 

Von Aktivisten aus der Waldbesetzung

Der Dannenröder Wald ist ein gesunder Mischwald in Hessen mit einem Baumbestand, der teilweise 250 Jahre alt ist. Es handelt sich, wie bei dem nahegelegenen Herrenwald, um ein Fauna-Flora-Habitat-Schutzgebiet (FFH). In dem Gebiet sind sieben schützenswerte Lebensraumtypen und vier besonders schützenswerte Tierarten registriert. Der Dannenröder Wald ist zudem ein Trinkwasserschutzgebiet, das auch als Wasserreservoir für das Rhein-Main-Gebiet fungiert und mehr als 500.000 Menschen mit Wasser versorgt.

Über 100 Hektar des im hessischen Vogelsbergkreis gelegene Waldes sollen für den Bau der A49 zerstört werden. Die geplante Autobahn soll zwischen Gießen und Kassel verlaufen und dient zum Großteil dem Transport von Gütern der in der Region gelegenen Industrien. Der Weiterbau der A49 wird zu einer Zunahme inbesondere des Güterverkehrs, und somit eine Steigerung der CO2 Emissionen aus Hessen bedeuten. Die Folgen des Klimawandels äußern sich global in einer Steigerung sozialer Ungleichheit, dem Verlust von Lebensräumen und einer Verringerung der Biodiversität.

Seit über 40 Jahren gibt es Widerstand gegen die Autobahn seitens der anwohnenden Menschen mit Unterstützung des NABU und des BUND. Seit Ende September 2019 ist der Dannenröder Wald von Aktivist*innen besetzt.

Die Aussagen der DEGES, wonach die Rodung des Waldes für den Ausbau der A49 durch 750 ha Aufforstung wieder ausgeglichen werden, sind falsch.

Die Wiederaufforstungsmaßnahmen werden erst nach Jahrzehnten ihre volle Wirkung als Kohlendioxidspeicher entfalten können. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit und der sinkenden Grundwasserspiegel ist zu befürchten, dass ein Großteil der Aufforstungsmaßnahmen nicht greifen wird. Zudem wurde im Planfeststellungsverfahren mögliche Verstöße gegen die EU-Wasserrahmenrichtlinie nicht betrachtet und somit nicht berücksichtigt.

Das Bundesverwaltungsgericht hat im Juni 2020 zwei Klagen gegen das aktuelle Planfeststellungsverfahren aus formellen Gründen zwar abgelehnt, ihnen inhaltlich aber Recht gegeben. Somit ist hier, ähnlich wie im Hambacher Forst vor zwei Jahren, nun mit einer Räumung der Besetzung vor dem Beginn der Rodungssaison im Oktober zu rechnen.

Kommende Termine

07.-11. September: Wald-Statt-Asphalt Aktionswoche

11. September: bundesweite Demo von Fridays for Future „Alle für den Danni“ in Wiesbaden

Ab dem 18. September: Beginn des Skillshare Camp im Dannenröder Wald

Ab dem 01. Oktober: Mögliche Rodungen im Dannenröder Wald

 

Weiterführende Informationen:

Webseite des Bündnis "Keine A49":

https://www.stopp-a49-verkehrswende-jetzt.de/

Webseite der Waldbesetzung:

https://waldstattasphalt.blackblogs.org/

BUND Hessen zur A49

http://www.bund-hessen.de/themen_und_projekte/verkehr/strassenverkehr/kein_weiterbau_der_a49/

Mahnwache Dannenröder Wald

https://mahnwache-dannenröderforst.de/

Schutzgemeinschaft Gleental

https://schutzgemeinschaft-gleental.de/

„Die Bürger- und Umweltinitiative Schutzgemeinschaft Gleental e.V. setzt sich seit über 40 Jahren für den Erhalt der Forst- und Wiesenflächen im Gleental, Dannenröder Forst und Herrenwald ein.“

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz