Proteste bei Gabrielauftritt in Hamburger Theater, bundesweite Afrin Proteste halten an


Bildmontage: HF

27.01.18
BewegungenBewegungen, Hamburg, TopNews 

 

Von IL

Aktivist_innen unterbrechen Veranstaltung mit Sigmar Gabriel im Hamburger Thalia Theater

Bundesweite Proteste gegen den türkischen Angriffskrieg auf Afrin

Gestern hatte die interventionistische Linke (iL) ihre bundesweite Beteiligung an den Protesten um Waffenlieferungen an die Türkei angekündigt. Daraufhin haben Aktivist_innen in Bielefeld das SPD Büro der MdB Wiebke Esdar am Vormittag für mehrere Stunden besetzt, in Hannover die SPD zentrale frühmorgens zuplakatiert. In Hamburg störten Aktivist_innen am Abend eine Veranstaltung mit Außenminister Sigmar Gabriel im Thalia Theater, entrollten Transparente, warfen Flugblätter von der Empore und riefen Parolen gegen die deutsche Zusammenarbeit mit der Erdogan-Diktatur. In diesem Moment finden in Köln eine Großdemonstration statt, auf der die interventionistische Linke sich mit einem eigenen Block beteiligt.

"Wir haben heute ein Zeichen gegen die Zusammenarbeit der deutschen Bundesregierung mit dem türkischen Erdogan-Regime gesetzt und dem amtierenden deutschen Aussenminister deutlich gemacht, dass wir mit seiner Politik nicht einverstanden sind. Wir fordern einen sofortigen Stopp sämtlicher Waffendeals mit der Türkei und eine klare Positionierung gegen den Angriff der Türkei auf Rojava." Erklärt Emily Laquer von der Interventionistischen Linken, (iL)

 

„Seit dem 19.01.2018 greift die türkische Armee vor der gesamten Weltöffentlichkeit mit von der BRD gelieferten Leopard 2 Panzern den Kanton Afrin an. Die deutsche Regierung und allen voran der Bundesaußenminister Sigmar Gabriel billigen den Krieg des Erdogan-Regimes gegen Rojava und unterstützen so das Massaker an der Zivilbevölkerung in Afrin." so Lukas Hoffmann, iL.

Frank Gerber, ebenfalls iL, führt weiter aus: "Dass die Modernisierung der Leoprd 2 Panzer vorest auf Eis gelegt wurden, zeigt, dass Protest Wirkung zeigt und SPD und GroKo unter deutlichem Druck steht. Heute haben wir diesen Druck auch in den Saal des Thalia-Theaters getragen. Für Sigmar Gabriel gibt es keine Ruhe, bis er seine Politik gegenüber der Türkei nicht grundlegend ändert."

"Vor 2 Wochen erst hat der türkische Außenminister Cavusoglu den deutschen Außenminister Gabriel getroffen. Seitdem ist allenthalben von einem Neuanfang in den deutsch-türkischen Beziehungen die Rede. Die Wiederaufnahme deutscher Waffenlieferungen an die Türkei steht unmittelbar bevor. Der alte Spruch 'Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit in aller Welt' hat leider nie an Aktualität verloren. So lange das so ist, werden wir wiederkommen." Erklärt Frank Gerber abschliessend.

 

Die Aktivist_innen dokumentierten ihre Aktion mit einem Livestream aus dem Thalia-Theater:

https://twitter.com/inter_linke/status/956972891014393857
https://www.facebook.com/InterventionistischeLinke/
 

Hier der Aktionsaufruf der iL:

http://interventionistische-linke.org/beitrag/solidaritaet-mit-rojava-1
 






<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz