Kampagne 'Krieg beginnt hier' mobilisiert zu Ostermärschen der Region


Bildmontage: HF

13.04.17
BewegungenBewegungen, Rheinland-Pfalz 

 

Von Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier

Mit der Friedenskampagne KRIEG BEGINNT HIER engagieren sich Friedensgruppen der Region gegen "Startplätze des Krieges vor der eigenen Haustür": "Wir rufen dazu auf sich an der Kampagne Krieg be­ginnt hier zu beteiligen um gemeinsam für eine friedliche Welt ohne Drohnen, Atomwaffen und Ras­sismus einzutreten. Wir laden dazu ein an den Os­termärschen gegen die deutsche Kriegs­beteiligung zu demonstrieren: konkret protestieren wir am 15. April in Kaiserslautern, Saarbrücken und Mainz sowie am 17.April in Büchel ge­gen die dortigen Atomwaffen." so Detlev Besier, Pfarrer für Frieden und Umwelt aus der Pfalz.
„In Rheinland-Pfalz und dem Saarland mit sei­nen zahlreichen Bundeswehreinrichtungen wird Kriegs­politik unter­stützt. Europa verdichtet sich zunehmend als Militär­bündnis und steht für Militarisierung, Aufrüstungs­verpflichtung und Rüstungsgeschäfte. Die europäische Flüchtlingsabwehr FRONTEX und die NATO führen Krieg gegen Flücht­linge." kritisiert Dr. Gernot Lennert von der DFG-VK Mainz
"Zugleich werden auf dem größten “US-Flugzeugträger” außerhalb der USA - dazu gehören die Mili­tärregion Westpfalz mit Ramstein, dem Truppenübungsplatz Baumholder und der Airbase Spang­dahlem - Kriege vorbereitet, unterstützt und durchgeführt - das dürfen wir nicht länger hinnehmen.“ so Meike Capps-Schubert vom Military Counseling network e.V. aus Kaiserslautern, die Soldaten berät die die Armee verlassen wollen, sie fordert eine zivile Umwandlung des Militärs.
”Es ist höchste Zeit die Rüstungsexporte stoppen, die weltweit Konflikte anheizen. Statt einer Er­höhung des deutschen Militärhaushaltes müssen Fluchtursachen und Armut be­käm­pft werden, konkret muss der Reichtum umfairteilt werdenen! Wir wollen zivile Konfliktbearbeitung statt Säbel­rasseln und Sozialabbau!" so Waltraud Andruet vom Friedennetz und Pax Christi Saar.
„Wir sagen Nein zur NATO-Aufrüstung gegen das autokratische Russland. Die EU-Aufrüstung ist die falschen Antwort auf Trump, wir fordern Abrüstung- und Entspannungspolitik!“ so Markus Pflüger von der AG Frieden Trier.
9 Gruppen haben sich für die Informations-Kampagne an­gesichts laufender Kriege und drohender militärischer Eskalationen zusammengetan, ihr Ziel: „Von hier soll Frieden ausgehen. Wir wollen eine gewaltfreie Politik, mehr Geld für Friedensfachkräfte und Gewaltprävention“ Die Gruppen tolerieren bei ihren Aktivitäten keinen Sexismus, Rassismus und Antisemitismus - keine Zu­sammenarbeit mit Nationalisten, Rechtspopulisten und Nazis! "'Nie wieder Krieg und nie wieder Fa­schismus' gehören für uns zusammen!“ präzisieren die Friedensgruppen im Aufruf, den zahlreiche Einzelpersonen und Organisationen unterstützen.

Weitere Infos unter www.krieg-beginnt-hier.de und  Facebook 'Krieg-beginnt-hier'

Ostermärsche bundesweit: https://www.friedenskooperative.de/termine/ostermarsch







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz