2000 Menschen bei globalem Klimastreik in Göttingen am 25.03.!

25.03.22
BewegungenBewegungen, Umwelt, Niedersachsen, TopNews 

 

Von FFF Göttingen

In mehr als 350 Städten fanden Demonstrationen der Bewegung Fridays For
Future unter dem Motto „#PeopleNotProfit“ statt. Allein in Göttingen
gingen 2000 Menschen auf die Straße.

„Dass in regelmäßigen Abständen so viele Menschen in einer kleinen Stadt
wie Göttingen auf die Straße gehen, zeigt wie wichtig den Menschen unser
anliegen ist“, sagt Hanno Bethe begeistert.

Die Demonstration startete mit einer Kundgebung vor dem Auditorium, zog Richtung Nabel los und bog dort Richtung Bahnhof ab. Auf der Kreuzung Groner Landstraße-Berliner Straße gab es eine Zwischenkundgebung, bei der Redebeiträge gehalten wurden. Danach ging es weiter am Bahnhof vorbei zurück zum Auditorium, wo es zu einer Abschlusskundgebung kam. In den beiden von Fridays for Future gehaltenen Redebeiträgen wurde die koloniale Ausbeutung im jetzigen kapitalistischen System problematisiert. Die Jugendlichen fordern, endlich nicht mehr Profite über Menschen zu stellen. Die vier von anderen Gruppen gehaltenen Redebeiträge zeigten die Verknüpfung zwischen Krieg, Flucht, Leid und der Klimakrise in den jetzt schon besonders betroffenen Regionen auf. Nach dem Streik gab es die Möglichkeit, sich an den zahlreichen Stände vor dem Auditorium, die von unterschiedlichen Göttinger Gruppen organisiert worden waren, weiter zu informieren. Zusätzlich hielt um 12 Uhr der Darmstädter antirassistische Aktivist Ilyas Mahmud im Auditorium
einen Vortrag über Neokolonialismus. Da über dieses Thema in Schulen zu wenig geredet wird, zogen ca. 50 Schüler*innen den Vortrag dem regulären Unterricht vor. Neben der Demonstration kam es zu einer friedlichen Straßenblockade, an welcher unter anderem Aktivist*innen von Extinction Rebellion und Fridays for Future teilgenommen haben. Die 20 Teilnehmenden setzten sich mit Sofas auf die Berliner Straße nahe der Kreuzung mit der Godehardstraße. Dazu erklärt Anna Kahn: „Wir gehen nun seit drei Jahren regelmäßig auf die Straße und trotzdem werden in Deutschland Profite immer noch als wichtiger als das Wohlergehen von uns Menschen betrachtet. Wenn unseren Forderungen weiter so wenig Beachtung geschenkt wird, scheint „nur“ zu demonstrieren ja nicht zu reichen.“

Das Hygienekonzept hat super funktioniert, Masken wurden getragen und Abstände so gut es geht eingehalten. Wir bitten die Teilnehmenden bei einem positiven Coronatest sie sofort via Social Media (z.B. Instagram @fridaysforfuture_goettingen) zu kontaktieren, damit alle anderen Teilnehmenden informiert werden können.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz