54. Saarbrücker Montagsdemo gegen die Hartz-Gesetze am 05.12.2022

06.12.22
BewegungenBewegungen, Saarland, News 

 

Von S. Fricker

„Wir kommen wieder!“, war die einhellige Meinung heute bei der Montagsdemo zwischen all den Buden in der Bahnhofstraße. „Auch wenn das Ganze nun nicht mehr ‚Hartz IV‘ heißt, sondern kosmetisch aufgehübscht und neu verpackt ‚Bürgergeld‘ genannt wird – wir sind ja nicht blöd. Der Inhalt der Packung bedeutet Armut.“ Weihnachtswünsche wurden ausgesprochen und einen guten Rutsch gewünscht.

Reihum wanderte das offene Mikro und viele Passantinnen und Passanten bekamen mit, was sich ändert im neuen Jahr – und was nicht.

„53.-€ mehr sind echt ein Witz. Das reicht hinten und vorne nicht. Wir brauchen mindestens 650.-€ zum Leben.“

„Du kannst auch mit 502.-€ an nichts teilhaben, sondern grad so überleben“.

„Künftig wird manches noch schlimmer mit dem Bürgergeld: die Übernahme der Heizkosten durchs Jobcenter wird gedeckelt“.

Man muss sich das so vorstellen: Da wird ein Ford-Arbeiter mit 55 Jahren arbeitslos und fällt dann nach 1 Jahr ins sogenannte Bürgergeld. Hat er sich über Jahrzehnte was zusammengespart vom hart erarbeiteten Lohn, muss er nach einem Jahr Karenzzeit alles aufbrauchen, was über 15.000 € liegt. Leute, das ist nichts anderes als Enteignung. Wenn dagegen ein Mieterdeckel gefordert wird, schreien die Wohnungskonzerne Zeter Mordio ‚Enteignung‘. Das muss abgelehnt werden!“

„Auch die Inflation ist Enteignung der Menschen im Land“.

„Die Hartz-Gesetze sind ja viel umfangreicher als nur Hartz IV. Und alles bleibt. Die Gesetze wurden ja eingeführt, um die Leute in jede Arbeit zu zwingen, ganz egal wofür sie ausgebildet wurden. Sie dienten von vornherein der Einführung des Niedriglohnsektors, der heute weite Teile der arbeitenden Bevölkerung betrifft. Und da werden die Leute von Typen wie dem CDU-Merz gegeneinander gehetzt.“

Es wurde aber auch gesagt, dass die Ampel-Regierung mit der Umbenennung von Hartz IV eine Niederlage eingesteht, an der vor allem die Montagsdemo-Bewegung Anteil hat durch ihre unermüdliche Aufklärungsarbeit: Es gibt kein Gesetz in der BRD, das so verhasst ist. „Sie sahen sich genötigt, den Namen wie einen ekligen Fleck auf einer weißen Weste abzuwischen. Gut so. Aber wir haben das durchschaut und sorgen dafür, dass das ganz viele Menschen auch tun.“

„Achtung auch vor der AfD – sie gibt sich gern als Anwalt des kleinen Mannes. Aber im Bundestag wettert sie auf gemeinste Art und Weise, wenn der Regelsatz um lumpige 53.-€ erhöht werden soll. Von denen ist noch nie ein Milliardär angegriffen worden“.

Zum Schluss der Montagsdemo trug ein Rapper in Gedicht vor – das Gedicht vom Hundert-Euro Schein, dessen wundersame Vermehrung und die verheerenden Folgen. Er forderte die Montagsdemo auf, konsequent zu bleiben, dann sei seine Sympathie bei uns.

So werden wir‘s auch im neuen Jahr halten.

Wir sehen uns – ausnahmsweise am 02. Montag im Monat – am 09. Januar 2023 zu unserer 505. Saarbrücker Montagsdemo! Punkt 18:00, Start Europa-Galerie.

S. fricker







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz