Die Gas-Umlage muss weg!

15.08.22
BewegungenBewegungen, Soziales, Politik, TopNews 

 

Von Koordinierungsgruppe der Bundesweiten Montagsdemo

Die Gas-Preise sind im letzten Jahr explodiert. Zum 1. August haben viele Stadtwerke und andere Gasanbieter die Preise und monatlichen Abschläge verdoppelt, manche sogar vervierfacht. Doch damit nicht genug!

Jetzt hat die Bundesregierung, vorne dran Wirtschaftsminister Robert Habeck/Grüne, eine Gas-Umlage beschlossen. Die Bevölkerung soll die Zeche für die Folgen des gegenseitigen Wirtschaftskriegs zahlen. Auf direktem Weg können Energiekonzerne, die Ga ihre höheren Ausgaben für Gasimporte auf die Endverbraucher umlegen. 2,419 Cent pro Kilowattstunde soll die Gas-Umlage betragen, eventuell kommen noch 19% Mehrwertsteuer drauf. Für eine vierköpfige Familien mit einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden sind das ca. 480 Euro mehr pro Jahr. Mindestens bis zum 1. April 2024 bekommen Gasimporteure für diese dreiste Abwälzung der Krisenlast auf den Rücken der Bevölkerung das Recht per Gesetz. Was kommt als Nächstes?
 

Wir fordern: das Gesetz zur Gas-Umlage muss sofort zurückgenommen werden.

Nein zur Abwälzung der Kriegs- und Krisenlasten auf die Bevölkerung!

Aktiver Widerstand ist notwendig. Kommt zu den Protesten der bundesweiten Montagsdemobewegung! Organisiert in euren Siedlungen und Wohngebieten Treffen zur Beratung weiterer Proteste und schließt euch solidarisch zusammen.

Koordinierungsgruppe Bundesweite Montagsdemo
www.bundesweite-montagsdemo.de







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz