Kletterprotest bei Erdgas-Konferenz in Hamburg

15.06.22
BewegungenBewegungen, Umwelt, Hamburg, TopNews 

 

Von Robin Wood

Klimaaktivist*innen fordern Stopp neuer fossiler Infrastruktur und Ausstieg aus allen fossilen Energien

„End All Fossil Fuels!“ – ein Banner mit dieser Forderung haben Aktivist*innen von ROBIN WOOD und ENDE GELÄNDE Hamburg heute morgen zwischen Masten vor dem Congress Center in Hamburg gespannt. Sie demonstrieren damit gegen das Greenwashing von Gaskonzernen und für den Ausstieg aus allen fossilen Energieträgern sowie für Maßnahmen zum Energiesparen und den zügigen Ausbau von Erneuerbaren. Anlass für den Kletterprotest ist die EGATEC-Konferenz, auf der sich Branchenvertreter*innen der europäischen Erdgasindustrie zurzeit im CCH treffen.

„Die Erdgaslobby bemüht sich seit Jahren, die dreckige Realität von Erdgas zu verschleiern. Dabei ist das Fördern und Verfeuern von Erdgas klimaschädlich und sozial ungerecht und keine Alternative zur Kohle. Es ist skandalös, wie die Erdgasindustrie den Krieg in der Ukraine ausnutzt, um neue Profit-Möglichkeiten zu erschließen“, sagt ROBIN WOOD-Energiereferentin Ronja Heise.

Bei der Verbrennung von Erdgas entstehen erhebliche Mengen an CO2. Zudem entweicht bei der Förderung und dem Transport von Erdgas das extrem klimaschädliche Treibhausgas Methan. Methan ist über einen Zeitraum von 20 Jahren 84 mal klimaschädlicher als CO2. Die Erdgasförderung schadet außerdem Umwelt und Gesundheit der Menschen vor Ort, insbesondere wenn das Gas durch sogenanntes Fracking gewonnen wird. Für die Verbraucher*innen in Deutschland birgt der Ausbau der Erdgasinfrastruktur ein hohes Risiko starker Preissteigerungen, größerer sozialer Ungerechtigkeit und wachsender Energiearmut.

Trotzdem setzen Politik und Wirtschaft seit Beginn des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine auf den Bau von Terminals für fossiles Flüssig-Erdgas (LNG). Genehmigungen für bis zu zwölf neue LNG-Importterminals sollen im Schnellverfahren und ohne Umweltverträglichkeitsprüfungen zum Teil noch in diesem Jahr durchgedrückt werden. Dies würde die Abhängigkeit Deutschlands von fossilen Importen verfestigen, anstatt sie zu verringern.

„Fossile Energien – egal in welchem Aggregatzustand – finanzieren Kriege und Despoten weltweit und befeuern die Klimakrise. Jetzt russisches Erdgas durch Flüssiggas aus Katar oder anderen Ländern zu ersetzen, ist keine Lösung, sondern ein übler Schachzug einer skrupellosen Industrie, den die Bundesregierung voll unterstützt“, sagt Heise.

Für den kommenden Sommer kündigt Ela Masadi, Aktivistin von Ende Gelände Hamburg, weitere Protestaktionen an: „Vom 9. bis 15. August wird im Raum Hamburg ein Klimacamp stattfinden, auf dem wir uns mit einer Massenaktion zivilen Ungehorsams gegen den fossilen Rollback und den Ausbau fossiler Gasinfrastruktur wenden. Das Camp wird globale Ungerechtigkeiten in den Mittelpunkt rücken, die sich mit den Plänen für neue LNG-Terminals an der Elbmündung verbinden.“







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz