Guernica: Madrid beseitigt Nazi-Reste der Legion Condor auf dem Friedhof La Almudena


Ausschnitt 'Guernica' von Pablo Picasso

27.04.17
AntifaschismusAntifaschismus, Internationales, TopNews 

 

Die Maßnahme erfolgte auf Bitten der deutschen Botschaft

Von KFSSR

Das städtische Friedhofsunternehmen von Madrid hat am Vorabend des 80. Jahres­tages der Bombardierung von Gernika die Beseitigung der letzten Spuren der Legion Condor auf dem Friedhof La Almudena angeordnet. Bis vor wenigen Tagen noch bestand dort ein Ehrenmal für diese faschistische Einheit und die sieben dort bestatteten Piloten. Jetzt wurde diese Gedenk­mauer abgebaut und es gibt nur noch kleine Plaketten mit den Namen der Bestatteten an den Gräbern.

Vorher hieß es auf Spanisch an dieser Wand: „Hier ruhen deutsche Piloten, gefallen im Kampf für ein freies Spanien. Deutsche Flieger, gestorben für Gott und für Spanien. Bereit!“

Der Abbau entspricht der Absicht des neuen Friedhofunternehmens, Spuren des Totalitarismus zu be­seitigen, und dem ausdrücklichen Wunsch der deutschen Botschaft.

In einem Schreiben des deutschen Botschafters in Madrid wurde ausdrücklich ersucht, noch vor dem 25.04.2017 diese Betonplatten zu entfernen. Es wurde darauf hingewiesen, dass dieses Mausoleum keinem kulturellen Schutz unterliege und die Bundesrepublik Deutschland der Inhaber sei, so dass keine Hindernisse für den Abbau beständen. Der Abbau solle vollständig sein und es solle nur noch sieben kleine und einfache Plaketten zur Identifikation der dort Bestatteten geben.

 

Der Verein „Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936-1939“ nimmt diese Aktivität der deutschen Botschaft und seine Umsetzung anerkennend zur Kenntnis. Jedoch fordert er auch weiterhin, dass die Traditionspflege der Bundeswehr im Zusammenhang mit Mitgliedern der Legion Condor vollständig eingestellt wird. Die Bundesregierung fordern die Mitglieder und Sympathisanten des KFSR 1936-1939 e.V. auf, die deutsche Verantwortung für die Bombardierung Gernikas und die Unterstützung der Putschisten unter General Franco im spanischen Krieg und die Bombardierung Gernikas als deutsches Kriegsverbrechen vorbehaltlos anzuerkennen. Die Bundesregierung muss die Opfer der Bombardierung Gernikas um Verzeihung für die deutsche Verantwortung und die Bevölkerung Spaniens und insbesondere die Opfer des Franquismus offiziell um Verzeihung für die deutsche Unterstützung der Putschisten im spanischen Krieg bitten. Sofort eingestellt werden müssen alle Versorgungsleistungen für ehemalige Angehörige der Legion Condor (auch Nichtdeutsche) seit Ende des spanischen Krieges. Beseitigt werden müssen alle noch gültigen diskriminierenden Verordnungen und Maßnahmen gegen die ehemalige Angehörigen der Internationalen Brigaden (auch Nichtdeutsche) aufgrund ihrer Beteiligung an den Brigaden im Spanischen Krieg 1936-1939. Sie sind zu rehabilitieren und endlich auch im Deutschen Bundestag und in der bundesdeutschen Öffentlichkeit für das zu würdigen, wofür sie sich einsetzen und viele auch ihr Leben gaben: gegen Faschismus und für eine Welt sozialer Gerechtigkeit, für Demokratie und Freiheit.







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz