Die ÖDP und der Querfronttheoretiker Ganser - Darf „Die Linke“ München schweigen?


Bildmontage: HF

21.05.16
AntifaschismusAntifaschismus, Linksparteidebatte, Bayern, TopNews 

 

Von Max Brym

Die ÖDP lädt in München zu einer Veranstaltung mit dem Verschwörungstheoretiker Daniele Ganser aus der Schweiz am 30. Mai ein. Ganser diskutierte vergangenes Jahr mit dem berühmt berüchtigten ehemaligen Wehrsportgruppenführer Karl Heinz Hoffmann auf Einladung des rechten Publizisten Jürgen Elsässer für das Compact Magazin. In dem Gespräch gaben alle Beteiligten dem älter gewordenen „ Wehrsportgruppenführer“ die Gelegenheit sich bezüglich des größten faschistischen Terroranschlag in Deutschland- am Münchner Oktoberfest im Jahr 1980- herauszureden. Daniele Ganser stimmte Hoffmann in dem Gespräch freundlich zu. Hoffmann war angeblich ein unschuldiges Opfer einer NATO-Verschwörung. Ganser leugnet und hinterfragt scheinbar kritisch ob Islamisten am 11. September 2001 den Anschlag in New York durchführten. Ganser ist ein stets willkommener Interviewpartner von K.F.Jebsen, dem wegen antisemitischer Äußerungen beim Sender RBB gekündigt wurde. Der Schweizer Ganser sprach auch schon beim sogenannten „ Anti- Zensur Forum“. Dieses Forum bietet immer wieder Holocaust Leugnern ein Forum. Zwar leugnet Ganser nicht den Holocaust, aber er verharmlost ihn und macht sich mit Schoah-Leugnern gemein. Das alles juckt die „ wertkonservative“ ÖDP nicht. Auf der Facebook Seite der ÖDP ist zu lesen: „ Systembewahrer und manch andere versuchen Daniele Ganser zu diskreditieren.“ Der Satz kommt aus dem rechtsradikalen Sprachmüll. Besonders der ÖDP Stadtrat Tobias Ruff setzt sich für die Veranstaltung mit Ganser ein. Ruff will den Dialog mit offenen Rechten.

Was hat das mit der Linken in München zu tun?

Seit der letzten Kommunalwahl bildet die Linke zusammen mit der ÖDP eine Ausschussgemeinschaft im Stadtrat. Verkauft wurde dies den Mitgliedern mit den „ sozialen Punkten“ im ÖDP Programm. Weggewischt wurden Argumente wonach die ÖDP eine ursprünglich konservativ rechte Abspaltung der Grünen war. Die ÖDP hat auch ein ausgesprochen reaktionäres Familienbild und ist Träger von rechter und antimarxistischer nationalistischer„ Kapitalismuskritik“. Die Veranstaltung mit Ganser, die im Elsässer Stil, als „Ringen um die Wahrheit zur Golfregion“ angekündigt wird belegt dies neuerlich. Wenn die Linke in München, als konsequente Kraft gegen jede Art von Querfront und als antikapitalistisch antifaschistische Kraft wahrgenommen werden will, müssen die beiden linken Stadträte die „ Gemeinschaft“ mit der ÖDP im Münchner Rathaus sofort beenden.

Max Brym Sprecher des OV Nord der Linken München







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz