Krefeld, 2.1.09: Soli-Kundgebung für die Opfer rechter Gewalt


Bildmontage: HF

31.12.08
AntifaschismusAntifaschismus, NRW, TopNews 

 

Empörung, Sorge und Zorn nach Nazi-Anschlag

ebs. In der Nacht zum 27.12.2008 haben offensichtlich Nazis einen Anschlag auf die Haustür zweier St.Töniser Familien verübt. Dabei wurde die Scheibe derselben eingeschlagen. Schon vor Weihnachten wurden rechte Hetzflyer gegen einen antifaschistisch aktiven Genossen im selben Wohnviertel verteilt.
Zum Ziel für den rechten Terror wurden die völlig Unbeteiligten durch eine Namensgleichheit. Denn die rechten Täter wollten den Sprecher des Jugendverbandes Linksjugend.solid Krefeld/Viersen treffen. Wir verurteilen den rechten Terror gegen einen Jugendlichen, der sich gegen rechts und für soziale Gerechtigkeit einsetzt.
Der Anschlag war hier nicht der erste Einschüchterungsversuch durch rechte Banden in der jungen Vergangenheit. Der Jugendliche war wegen seines antifaschistischen Engagement gegen NPD und offene Nazis in den letzen zwei Jahren schon oft bedroht worden. Sowohl im Internetforum der NPD Krefeld/Kleve, als auch auf der Straße kündigten Rechte Gewalttaten an. Mindestens zwei mal hielt wurde er von Nazis auf der Straße attackiert.
Auch der Sprecher des Bündnisses "Krefeld für Toleranz und Demokratie" wurde 2007 wegen seines Engagement gegen die NPD bedroht. Wir könnten hier noch weit mehr rechte Übergriffe auflisten, verweisen aus Platzgründen auf die Auflistung rechter Vorfälle am Niederrhein der DKP Krefeld (www.dkp-krefeld.de/normal.htm ) und auf die homepage www.krefeld-ohne-nazis.de des Bündnisses "Krefeld für Toleranz und Demokratie".
Die inoffizielle Nachfolgepartei der NSDAP zeigt durch ihre Taten auch am Niederrhein, welche Ziele sie hat. Nazis wollen immer noch einen nationalstischen Terrorstaat, dazu passen ihre gewalttätigen Einschüchterungsversuche.
Als deutliches Zeichen der Solidarität mit den Opfern rechter Gewalt rufen das überparteiliche Bündnis RABE (rot-alternative Bewegung) und die Partei DIE LINKE Krefeld zu einer Kundgebung auf. Sie findet statt

Am 02.01.2009, 15:00 bis 17:00 Uhr
in  St. Tönis, Hochstr./Ecke Kirchst

Und steht unter dem Motto:

"Solidarisch für Menschenrechte - gegen rechte Hetze!
Antifaschistisches Engagement unterstützen - Nazis ächten. "







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz